TTC Emmendingen I - Herren I

Da wir weiterhin auf Simon Merklin verzichten müssen und unsere "Zweite" zeitgleich im Glottertal ein wichtiges Abstiegsduell bestritt, griffen wir kurzer Hand auf Lutz Kortlüke zurück (von ihm wird noch zu reden sein!) In der Vorrunde hatten wir mit unserer ersten Sechs nicht den Hauch einer Chance gegen die Emmendinger, 3-9 hieß es dort am Ende. Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar (beide 6 Minuspunkte), der Gewinner dieser Partie würde sich vorerst Platz 2 sichern. Zu unserer Unterstützung war leider niemand angereist (waren wohl alle im Glottertal), die Meisten gingen davon aus, daß es für uns sowieso nichts zu ernten gäbe! Einen kleines Maskottchen hatten wir aber doch dabei, Bastien-Kortlüke-Junior.
Zum Spiel: Unser D1 Stefan/Michel erwischte einen regelrechten Kaltstart, Nico/Fritz (D2) konnte an die Leistung der Vorwoche anknüpfen und D3 Kai/Lutz zeigte sich sehr harmonisch mit viel Spielwitz, somit 2:1 Führung aus den Doppeln. Im vorderen Paarkreuz zeigte Stefan dem Nachwuchstalent Maier seine Grenzen auf, Kai (die Mauer) hackte unermüdlich jeden Kölblin-Topspin ab. Für alle überraschend gingen wir mit 4-1 in Führung. Fritz hatte danach die Chance auf 5-1 zu erhöhen, verlor jedoch nach 0-2,über 2-2 im "Fünften", Nico zeigte sich solidarisch und überließ Ruppert den Punkt, die Führung schmolz auf 4-3 dahin. Zeit für die "Hinteren", unser Michel ist immer ein Mann für spannende Spiele, aber 24-26 im ersten Satz? - er besann sich seiner Stärken und sorgte fürs 5-3. "Reservist" Lutz durfte nun sein Können gegen Oberle zeigen (nach QTTR eine ganz klare Sache für Oberle). Unser Lutz pfiff auf QTTR und gewann überraschend, aber überzeugend, 6-3.
Danach wurden vorne die Punkte geteilt, Niederlage Stefan, Sieg Kai, 7-4. Es lief unerwartet gut bis dahin, doch dann dankte unsere lahmende "Mitte" erneut ab, nur noch 7-6, eben noch den Sieg vor Augen, jetzt der moralische Vorteil bei den Gastgebern, die Spannung dieses Spiels war nicht zu überbieten. De Michel durfte diesen Krimi weiterschreiben, gegen Oberle ließ er sich anfangs immer mehr in die Defensive drängen, spielte aber dennoch von "hintenraus" sehr sicher (darunter ein Ball von ihm, den wohl alle Anwesenden nicht vergessen werden, den spielst du einmal im Leben, 5 Meter hinter der Platte, der Ball noch 10 cm vom Boden entfernt und dann dieses Geschoß, selbst die Gastgeber applaudierten!) Vielleicht war genau dieser Punkt der Knackpunkt dieser Partie, Michel holte uns das 8-6. Ein Unentschieden war uns jetzt also sicher. Blieb nur noch eine Einzelpartie, auf unserer Seite Lutz Kortlüke. Man kann sich das vorstellen, da kommst du aus der "Dritten", mußt, oder darfst bei den "Großen" aushelfen, weil aus der "Zweiten" keiner spielt, es steht 8-6, du hast es in den Händen das Spiel zu entscheiden, alle Augen (und das waren nicht wenige!) sind auf dich gerichtet, und der Sohnemann sitzt da auch noch auf der Bank, man konnte die Anspannung greifen! Es begann denkbar unglücklich für unseren Lutz, im ersten Satz agierte er anfangs etwas fahrig, unterlag deutlich mit 4-11, im zweiten Satz kam er besser ins Spiel, es reichte trotzdem nicht zum Satzgewinn, 8-11, also fertigmachen zum Schlußdoppel, das Einzel ist so gut wie gelaufen,- nein, die Mannschaft wollte geschlossen den dritten Satz von unserem "Reservisten" anschauen und moralische Unterstützung bieten. Zu Beginn des dritten Satzes zuckte die Lutzsche-Rückhand ein ums andere Mal sehr erfolgreich, mit variablem Spiel erkämpfte er sich das 1-2, im vierten Satz kam er immer besser ins Spiel, sein Gegenüber wurde zusehends unsicherer, Satzausgleich 2-2. Zu Anfang des fünften Satzes war jedem bewusst, das Spiel hatte sich komplett gedreht, Lutz führte Regie und diktierte das Geschehen an der Platte, Punkt um Punkt auf sein Konto, von 4-0, über 6-2 auf 10-4, Matchball! Er ließ es sich nicht nehmen und verwandelte! Jetzt gab es kein Halten mehr, was für ein "geiles" Ding , die Dämme brachen und der Gerstensaft floß, da war es wieder- dieses alte Fieber! Maßgeblich verantwortlich für den Sieg über Emmendingen Kai Schubarth (2+Doppel), Michael Brenn (2) und natürlich Man of the Match, Spieler des Tages, Phönix aus der Asche, Lutz Kortlüke (2+Doppel)!!! Die Mannschaft bedankt sich mit einem riesengroßen DANKE bei Lutz und gratuliert ihm, zu nebenbei geholten 36 QTTR Punkten! Das Spiel endete um 23.30Uhr, also nichts mehr mit Schnitzel oder Steak, die Küchen waren bereits kalt in den umliegenden Gasronomien. Nicht alle, im Laufe des Abends hatte doch einer unserer Spieler (der Michel wars nicht), dem Bastien versprochen, im Falle eines Sieges, die "gelbe Möwe" zu besuchen und genau dort endete unser Abend.

Für uns geht es schon nächsten Freitag weiter, wir werden mit 3! Mann Ersatz antreten, da die Gäste aus Kenzingen nicht gewillt waren auf einen von drei Verlegeterminen einzugehen. Heimspiel 20.15Uhr.

Fritz Gutmann

Kommentar schreiben