TTC Suggental III - Herren II

Am Samstag trat unsere Zweite gegen den Tabellenzweiten in Suggental an.
Unseren Ersatz "Joe" mussten wir gleich mal vorab warnen, dass in dieser Halle, aufgrund der geringen Deckengröße, keine Ballonabwehr möglich sei.
Nicht dass er diese Spielart praktiziert, aber sicher ist sicher.
Die Vorrunde ist fast vobei. Wer hätte da noch an die neuen Trikots geglaubt? Roland hatte sie wohl nicht vergessen und voller Stolz an die Mannschaft verteilt.
Beflockt und mit eigenem Namen drauf. Da stieg das ein oder andere Ego um ein Quäntchen ...
Im neuen Look und mit neuer Motivation ging es dann ran an den Tisch.
Das vordere Paarkreuz konnte recht klar in je drei Sätzen punkten, während unser Doppel 3 im fünften Satz unterlag.
2:1 Führung für uns. Nicht schlecht.....
... bis jetzt ...
Doch in den Einzel sah es dann leider etwas anders aus.
Denn es gingen 5 (!) Einzelspiele in Folge an den Gastgeber.
Rückstand 2:6
Es sah doch nicht ganz so rosig aus.
Aber kampflos wollten wir uns dann doch nicht ergeben und so konnten Oehler und Zimmermann diese Schmach unterbrechen und zwei Punkte einheimsen.
Schubarth F. unterlag an diesem Abend zum zweiten Mal.
Während Roland sein Spiel für sich entscheiden konnte, verlor "Vadder" Volker nach endlosen Ballwechsel gegen Dorer, der genau so mitgenommen wirkte, wie der Schiri, der ab und zu zur anderen Partie schielte, um sich irgendwie wach zu halten. Dorer war zum Teil so sehr vom passiven Spiel von Vadder frustriert, dass er ihm sogar einen Nullinger verpasste.
Volker, Du weißt was das heißt: Des koscht e Kischd :-)
Auch Friedrich gewann sein zweites Spiel gegen Rieder.
Nun stand es 8:6 für den Gastgeber.
Ein entscheidendes Spiel stand nun Joachim Ukat bevor, der einen kühlen Kopf bewahrte und mit Unterschnitt und viel Geduld seinen Gegner Klaus Schwarz zur Schwarz- äh Weißglut brachte.
8:7
Nun durfte das Schlussdoppel über Unentschieden oder Niederlage entscheiden.
Nachdem der erste Satz zu 2 verloren wurde, glaubte man(n) nicht mehr so recht an einen Punkt.
Aber wer das Schubarth-Gespann kennt, weiß, dass diese für die ein oder andere Überraschung gut sein können.
Uns so war es dann auch, als die nächsten drei Sätze auf unser Konto gingen.
Somit endete diese Partie nach drei Stunden mit einem verdienten 8:8

Für Bahlingen punkteten: Oehler/Ukat (1), Schubarth F./Schubarth V. (2), Oehler (1), Adler (1), Zimmermann (2), Ukat (1)

Bericht: Frank Oehler

Für diesen Eintrag sind weitere Kommentare gesperrt