SV Ottoschwanden III - Herren II

Gemütlich bei René neue Beläge auf das Holz kleben lassen, mit dem Hund Gassi gehen und um 16:30 Uhr Richtung Freiamt düsen.
Wäre da nicht der Anruf von Roland gewesen.....
Denn gerade aus Bahlingen rausgefahren, wurde ich gefragt, wo ich bleibe. Warum? Das Spiel beginnt doch "erst" um 17:30.
Falsch gedacht. Es hatte bereits um 16:30 Uhr begonnen. Also nix mit gemütlich fahren.
Trotz Bleifuß traf ich eine viertel Stunde zu spät in Freiamt ein (Asche auf mein Haupt), während die ersten beiden Doppel schon im vollen Gange waren. Die Gläschen für den Traubensaft standen auch schon auf der Bank und warteten darauf befüllt zu werden. Dem kam ich auch gleich nach. So verschob sich die Mannschaftssitzung zum Einstig von Doppel 3.
Adler und Zimmermann unterlagen recht klar gegen Danner und Köstel, während das Schubarth-Duo gegen Meier und Nock punktete.
Männer und ich kamen nicht so recht in die Pötte und unterlagen im Vierten, wenn auch sehr knapp.
Im ersten Einzel unterlag dann Adler gegen Danner und Schubarth F. konnte knapp im Fünften punkten. Anders lief es bei Vadder, der sich gegen Meier geschlagen geben musste.
Es sah noch nicht so rosig aus. 4:2 Führung für den Gastgeber.
Jetzt durfte ich gegen Nock in den Ring. Er packte so ziemlich alles aus, was es auszupacken gab. Und so kam es, dass ich im vierten Satz mit 0:7 hinten lag. Ein paar Bälle später stand es bereits 4:10. Würde er mich jetzt gnadenlos ausnocken? Ich biss noch einmal die Zähne zusammen, konzentrierte mich und gewann die Partie mit einem unerwarteten 10:12. Auch Kai, Friedrich und Fabian gewannen die nächsten Begegnungen. Somit übernahmen wir die Führung mit 6:4.
Es war schon ein wenig schattig in der Halle, was den Gastgeber dazu veranlasste, die Heizung anzuwerfen. Man(n) kam ins Schwitzen, ohne irgendetwas tun zu müssen.
Anscheinend kann man nur eines in der Halle haben. Kalt oder heiß. Dazwischen wird es schwierig.
Die Siegesserie wurde von Roland unterbrochen, der an diesem Abend leider kein Glück hatte.
Mein zweites Einzel gegen Meier verlief ähnlich wie das Erste. Netzroller, Kantenbälle auf Seiten des Gastgebers und bei Öhli klappte es einfach nicht. Erst im Fünften hatte ich auch das ein oder andere glückliche Bällchen. Beim 10:10 eine schnelle Rollangabe und dann der Finale Schuss zum 12:10. Ein spannendes Spiel mit einem sehr fairen Gastgeber.
Vadder gewann klar gegen Nock, der keine Lust und keine Laune mehr hatte, oder bereits zuviel von der leckeren Gulaschsuppe genascht hatte, die auch auf uns wartete. Man wird es wohl nie erfahren.
Friedrich unterlag. Zwischenstand 6:8. Sollte es noch zum Schlussdoppel kommen?
Während Kai gegen Reinbold antrat, startete das Schubarth-Team an der Platte nebenan gegen Danner und Köstel. Doch dies sollte keine Gültigkeit mehr haben. Denn nach vier Sätzen bei Kai war Schluss und die Partie nach drei Stunden mit einem 9:6 für uns beendet.
Hinterher gab es endlich die leckere Gulaschsuppe, die schon während des Spiels das ein oder andere Mal an der Nase gekitzelt hatte im kleinen, aber feinen Vereinsheim (mit einer Kegelbahn!). Das wäre doch auch was für uns.

Nach dem Unentschieden in der Vorrunde gegen Suggental ist dies der sechste Sieg in Folge. Es muss wohl doch irgendwie am neuen Trikot liegen...

Das war für die Rückrunde der vorletzte Ausflug. Am 26.02. geht es nach Waldkirch, zum aktuellen Tabellenführer. Alle anderen Spiele finden dann zuhause statt. Da nicht ein einziger Fan und auch kein Maskottchen den weiten Weg nach Freiamt fand, hoffen wir wenigstens zuhause auf etwas mehr Unterstützung aus eigenen Reihen. Karten dafür gibt es im Vorverkauf oder an der Abendkasse. ;-)

Bericht: Frank Oehler

P.S. Die Ursachenforschung ergab, dass auf der Homepage ALLE Spieltermine eine Stunde zu spät angezeigt wurden. Schuld daran war die Zeitzonen-Einstellung im Kalender.
Diesen Fehler habe ich natürlich behoben. Somit steht einem pünktlichen Spielbeginn zukünftig (fast) nichts mehr im Wege.


Für diesen Eintrag sind weitere Kommentare gesperrt