Herren II - TV Denzlingen III

Den drittplatzierten zu Gast in heimischen Gefilden am Freitag Abend. Es gibt sicherlich Hoffnungsvolleres.
Nichtsdestotrotz stieß man(n) bei der Mannschaftssitzung auf den Sieg an. Natürlich.
Hoch motiviert ging es auch gleich in die Eingangsdoppel.
Wir starteten mit den Doppeln zwei und drei, da Fabian es zeitlich nicht pünktlich von der Arbeit schaffen würde.
Das erste Doppel musste sich also noch ein wenig gedulden.
Doppel zwei mit Adler/Zimmermann hatte wenig auszurichten gegen Jacobi/Koch.
Gegen Machutta und Janke lief es für Männer und mich hingegen recht rund.
Inzwischen traf dann auch unsere Nummer eins ein und man startet das Schubarth-Doppel.
Wie nicht anders zu erwarten ergänzten sich die beiden prima und machten nach drei Sätzen den Deckel drauf.
2:1 Führung.
Die Hälfte von dem, was wir in der Vorrunde erreicht hatten, war bereits geschafft. Dort hatten wir eine 4:9 Klatsche kassiert.
In den Einzel hatten Roland und Fabian ihre Mühe mit Koch und Jacobi und gaben ihr Spiel ab.
2:3 Rückstand. So schnell kann es gehen.
Volker, Friedrich und ich hatten hingegen mehr Glück und konnten uns gegen die Denzlinger durchsetzen.
Erneute Führung mit 5:3.
Nun war Männix gegen Machutta an der Reihe. Den ersten Satz hatte er bereits im Sack, als sein Kumpel Flo mit einer Pizza vom Vis-a-vis die Halle betrat.
Ab da war es vorbei. Ich denke, Kai reagiert auf Pizza wie Garfield auf Lasagne.
Zwar stand er noch an der Platte, aber Geist und Magen saßen bereits auf der Bank beim Pizza essen. Und so kam es, dass er das Spiel im vierten Satz abgab.
Wenigstens war zu diesem Zeitpunkt vom Mafiakuchen für ihn noch was übrig. Entschädigung für die Niederlage.
Fabian gewann sein nächstes Spiel, während Roland ein weiteres Mal unterlag.Auch Vadder und ich hatten ein wenig Pech und so stand es 6:7.
Nun war es mal wieder am hinteren Paarkreuz, Schlimmeres zu verhindern.
Friedrich lag bereits mit 0:2 zurück. Zu gewinnen sollte nun kein Problem mehr sein, dachte sich wohl Machutta. Doch da hat er die Rechnung ohne unsere Dampflok Friedrich gemacht. Er schnaubte, als wolle er uns den kompletten Sauerstoff der Halle entziehen. Bei seinem Gegener hat es auf jeden Fall funktioniert, denn der hatte keine Puste mehr und unterlag im Fünften. Auch Kai, frisch gestärkt von der Thunfischpizza, konnte sich gegen Wößner in drei Sätzen durchsetzen. 8:7 Führung.
Einen Punkt hatten wir bereits. Sollte es noch für einen Zweiten reichen?
Fabian und Volker jedenfalls hatten nicht allzu viel Probleme mit dem Doppel eins und so endete die Partie nach fast drei Stunden mit einem verdienten 9:7.
Wer hätte das gedacht.
Damit haben wir uns in der Tabelle wieder einen Platz nach oben geschoben und thronen nun an vierter Stelle.
Allerdings stehen uns noch Suggental und Elzach bevor.
Ein Dank geht an die Damen und Herren, die so zahlreich erschienen sind und uns seelisch und moralisch unterstützt haben.
Auch unser Maskottchen Lothar war mit von der Partie.
An dieser Stelle möchte ich noch Matthias zu seinem 44. Geburtstag gratulieren! Alles Gute, lass dich feiern und vielleicht kannst Du ja den Sohnemann zu einer der letzten Begenungen der Ersten nach Suggental oder Herbolzheim mitnehmen.
Wir drücken auf jeden Fall alle Daumen die wir haben. ;-)

Bericht: Frank Oehler

Für diesen Eintrag sind weitere Kommentare gesperrt