Herren II - FC Kollnau

Während die Vierte gegen Elzach kämpfte, durften wir gegen Kollnau zuhause antreten.
Bei den Eingangsdoppeln zeigte sich schon, dass es nicht so leicht wie in der Vorrunde werden würde.
Dort traten wir komplett an und trennten uns mit einem 9:1 Sieg. Vielleicht hätte man nicht so sehr in der Vergangenheit schwelgen und etwas früher aufwachen sollen. Aber nun ist es auch zu spät.
Statt Fabian Schubarth hatten wir (mal wieder) Kai Männer an Bord. Der wohl derzeit gefragteste Ersatzspieler aller Zeiten.
Die Elzacher hatten reichlich Proviant mitgebracht, wovon auch der ein oder andere der Zweiten profitierte. Klasse Gäste, super netter Verein. ;-)

Aber nun zum eigentlichen Geschehen:
Aus den Doppeln gingen wir mit einer 2:1 Führung. Auch Heizmann konnte sich anschließend gegen Ambs durchsetzen.
Tom Schubarth und Friedrich Zimmermann unterlagen. Zwischenstand 3:3
Zeit aufzuwachen. Eigentlich....
Oehler und Schubarth V. konnten punkten. Doch Kai, Heizmann und Tom gaben den zweiten Durchgang zugunsten des Gastes ab. 5:6 Rückstand! Zimbo gewann sein zweites Spiel.
Das wohl längste (und seltsamerweise auch das unterhaltendste) Match der Geschichte des TTCs fand eindeutig an diesem Abend statt. Beim 5:9 im Dritten Satz von Spieles und Vadda begann parallel das Spiel von Männix. Das war bereits zu Ende, als die beiden sich noch immer erbittert Netzroller und Kantenbälle um die Ohren schupften. Das ging bis zum 19:17. Sprücheklopfer Spieles sorgte dabei für kurzweilige Unterhaltung. Vielen Dank!
Nach der Niederlage von Oehler und dem Sieg von Männix ging es in das Schlussdoppel. Trotz "Thermik über der Platte" und der "Psyche" (laut Spieles) kämpfte man bis zum vierten Satz.
Am Schluss stand der Sieg mit 9:7 fest.
Das nächste Mal sollten wir uns nicht zu sehr am Ergebnis der Vorrunde festklammern. Im Tischtennis ist alles möglich. Also Kopf frei und frisch ans Werk.
Unser letztes Spiel findet am 01.04. gegen TV Freib. St. Georgen statt. Karten hierfür, wie immer, für 0 EUR im Vorverkauf. :-)

Bericht: Frank Oehler

Für diesen Eintrag sind weitere Kommentare gesperrt