TTV March I - Herren II

Zum Rückrundenauftakt in der March, konnten wir mit unserer ersten "Sechs" antreten. Die Gastgeber ersetzten Schiwitz durch Martin Ehret (dem wir an dieser Stelle, gutes Gelingen für die kommenden Eingriffe wünschen). Pünktlich zum ersten Aufschlag, schlugen dann auch Nico und Matthias Störlein in der Halle auf und geselllten sich zu Simons' Meike (ihr wünschen wir viel Spaß, Erfolg und gute Nerven für ihre neue Aufgabe in Rickenbach!) Jetzt aber genug gewünscht, zum Spiel:

Mit einer 2-1 Führung aus den Doppeln, gingen wir in die Einzel. Kai Schubarth konnte nun mit einem Sieg über Unmüssig die Führung auf 3-1 ausbauen, wie sagt die "Dritte" so schön, läuft!!! Was wir allerdings danach erlebten "Läuft" überhaupt nicht, es stand, schlief oder war bereits tot. Sechs (!) Niederlagen in Folge, 3-7 Rückstand, 21.45 Uhr, wir wurden im wahrsten Sinne überrollt. Zu diesem Zeitpunkt waren die sechs Bahlinger Salzsäulen gedanklich bereits unter der Dusche, oder sogar schon im Vis a vis, zeitlich würde es noch reichen für Simone und Peppino. Nico wollte sich jedoch nicht zweimal geschlagen geben und erkämpfte sich ein 3-2 in der Verlängerung, Fritz tat es ihm mit einem 3-0 gleich. 5-7, ein bisschen Ergebniskosmetik, dachten die meisten, die Störleins machten sich bereits auf den Heimweg. Als nun aber Simon und auch Michael ihre Spiele mit einem Sieg beendeten und damit auf 7-7 ausglichen, war wieder etwas Zählbares greifbar. Das letzte Einzel lautete Ehret-Adler, sollte unser Roland tatsächlich gegen den stark aufspielenden Ehret erfolgreich sein? Er sollte, und wie, mit einer taktischen Ausnahmeleistung sorgte er für die 8-7 Führung. Ein Punkt war uns nun sicher, zwei noch möglich, nach diesem bereits verlorenen Match.

Schlussdoppel! Kai und Simon ließen es sich jetzt nicht mehr nehmen, diesen denkwürdigen Abend mit einem Sieg zu beenden. 9-7 Auswärtssieg nach 3-7 Rückstand, was für ein Spiel!!! 23.15 Uhr, die umliegenden Gaststätten hatten bereits ihre Küchen geschlossen. Sollten wir nach diesem Spiel mit leeren Mägen den Heimweg antreten? Natürlich nicht, glücklicherweise konnten wir in Emmendingens Feinkosttempel die letzten Plätze ordern. Kurz vor Mitternacht setzten wir uns an den liebevoll gedeckten Tisch, bald darauf bekamen wir dann auch die köstlichen Speisen in lustigen, bunten Verpackungen gereicht. So ging ein erfolgreicher Abend im gelben M zu Ende.

Weiter geht es am 2.2.18, wir sind wieder auswärts, zu Gast in de Moschdi.

Bericht

Fritz Gutmann

Kommentar schreiben