Herren II - TTC Emmendingen II

Das letzte Spiel vor Grenzau fand am Freitag, den 03.11. um 19:30 Uhr zuhause statt. Zu Gast hatten wir die Sportkameraden und Tabellennachbarn aus Emmendingen. Während die Gäste auf einen Ersatz im hinteren Paarkreuz zurückgreifen mussten, durften wir mal wieder für zwei Mann Ersatz sorgen, da unsere Nummer 1 Zimmermann und unsere Nummer 6 Schubarth V. ausfielen. Obwohl Mann hier nicht ganz richtig ist. Davon hatten wir nur einen organsisieren können. Der Dank an dieser Stelle geht an Volker Vögtlin. Die andere Ersatzhälfte stellte Selina Stehle. Auch Dir ein liebes Dankeschön. Auf Euch ist stets Verlass.
Aus den Doppeln gingen wir (leider auch nicht zum ersten Mal) mit einem 2:1. Doppel zwei mit Männer/Oehler unterlagen unglücklich im fünften Satz, nachdem es am Anfang noch soooo einfach aussah. Das kommt davon...
In den darauf folgenden Einzelspielen klatschte es gleich drei Mal in Folge. Zwischenstand 2:4
Dies konnten dann nur Römmler und Stehle Selina unterbrechen. 4:4
Vögtlin unterlag unglücklich mit 13:15 im fünften Satz. Oehler verkürzte gegen Friedmann zum 5:5.
Sollte es zum Schlussdoppel kommen?
Emmendingen war damit wohl nicht so ganz einverstanden und punktete in den nächsten drei Einzel. 5:8
Selina kämpfte verbissen gegen Klasen, auch nachdem er versucht hatte, Ihr ein Auge weg zu schießen. Jetzt erst recht! In drei Sätzen schickte sie ihn von der Platte und hatte nun genug Zeit, den Glubscher ordentlich zu kühlen. Hoffentlich wird es nicht dick oder blau. Nun stand es 6:8.
Nur Vögtlin konnte jetzt entscheiden, ob wir ins Schlussdoppel gehen oder nicht. Parallel konnte dieses nicht stattfinden, da sein Kontrahent Teil diesen jenen Doppels war. Also ausspielen. Und wie! Ballwechsel, die man sonst nur im TV zu sehen bekommt. Und "schupfi schupfi" von Volker bis zum bitteren Ende. Doch im fünften war dann bei 11:13 Schluss mit lustig.
Wieder keinen Punkt eingefahren. Wenn man die Bälle von 560:559 (!) betrachtet, ist das Ergebnis alles andere als eindeutig. Hätte anders ausgehen können. Hätte, hätte, Fahrradkette...
Wir kleben weiterhin am unteren Tabellenrand. Da sollte so langsam aber sicher mal was passieren....

Frank Oehler

SV Waldkirch II - Herren II

"I don´t like mondays....". Es gibt genug Gründe dafür, dass die Boomtown Rats diesen Song von Bob Geldof herausgebracht haben. Einer davon ist, Montag Abend gegen Waldkirch mit zwei Mann Ersatz anzutreten. Dass es (für uns) nicht leicht werden würde, war von vornherein klar. So kam es, dass man sich nach dem guten Roten von Kai Männer an die Platten wagte. (und nein, dieses Mal war es ausnahmsweise kein "Fusel") :-)
Im Gepäck hatten wir Erik Wollesen und Lothar Stehle als Stellvertreter für Zimmermann und Adler. Vielen Dank für Euren Einsatz!
Taktisch falsch aufgestellt, dennoch erfolgreich: Doppel eins mit Oehler/Männer. Während Doppel 2 mit Römmler/Schubarth zwei Sätze in Führung lag und bereits große Töne spuckte, da wir mit einem Satz zurücklagen, kam es wie es kommen musste. Doppel zwei verlor in fünf Sätzen, während das Doppel eins brillierte. Es passte wie Arsch auf Eimer. Sowohl Männer und Oehler spielten, als hätten sie noch nie etwas anderes getan. Und "bätsch", "bumm", "bämm" stand es 3:1 für die beiden Bahlinger. So könnte es weiter gehen.
Könnte? Sollte? Hätte? Klar! Hätten wir gerne. Doch Doppel drei (Wollesen/Stehle) unterlag leider gegen die Waldkircher.
Dies wollten Männer und Oehler so nicht stehen lassen und gaben alles gegen Müller und Misera. Bei Männer war es eine Augenweide. Gekämpft bis zum fünften Satz und dann in der Verlängerung durch einen Kantenball durch Müller unglücklich verloren. Oehler bescherte Misera eine Misere und schickte ihn durch ein glückliches (Rück-)Händchen in vier Sätzen von der Platte.
Recherchen im World Wide Web ergaben, dass man Waldkirch auch "Vaterunserloch" nennt. (Quelle: http://fudder.de/kleinststadtgeheimtipps-waldkirch). Warum das so ist, bekamen wir danach hautnah mit. Denn genau in dieses Löchlein fielen wir mit den folgenden Einzelspielen.
Vadda biss und schupfte, als gäbe es kein Morgen. Oesterle hatte damit so seine Schwierigkeiten. Doch im vierten Satz machte er dann den Sack mit 16:14 zu.
Römmler hatte kein Glück gegen Himmelsbach. Auch Stehle und Wollesen konnten sich nicht durchsetzen. Im Anschluss konnten Oehler und Männer im zweiten Durchgang nichts Zählbares mehr beisteuern. Somit stand nach zwei Stunden ein 2:9 auf dem Zähler.
Ich würde sagen, wir haben es den Waldkirchern nicht leicht gemacht. Aber vielleicht ist in der Rückrunde etwas mehr drin. Verdient hätten wir es.

Jetzt ist erst einmal eine kleine Pause angesagt, in der sich alle regenerieren oder zu Höchstform trainieren können. ;-)

Am 03.11. haben wir dann unseren aktuellen Tabellennachbarn Emmendingen zu Gast. 

Bericht: Frank Oehler

Herren II - PTSV Jahn Freiburg II

Ein rabenschwarzer Tag für den TTC. Alle Spiele, die an diesem Tag stattfanden, gingen an die Gäste.
So auch die Begegnung der zweiten Herrenmannschaft gegen den PTSV Jahn Freiburg 2.
Die Gäste komplett, der TTC mit Ersatz, da Kai Männer leider abwesend war. Wir hoffen, dein Kopf ist nach dem Jahrgangstreffen nicht allzu dick. (Spätestens Montag gegen Waldkirch solltest Du wieder fit sein.) ;-)
An seiner Stelle sprang Selina Stehle ein. Vielen Dank dafür.
Die Eingangsdoppel nach dem guten Roten verliefen überraschend gut für uns. Lediglich Doppel zwei musste sich geschlagen geben.
In den Einzel sah es leider ganz anders aus. Vorne kam nur ein Punkt von Oehler. Und in der Mitte steuerte Adler im zweiten Durchgang ebenfalls ein Pünktchen bei. Das sollte es aber dann auch schon gewesen sein.
Bei Zimmermann lahmte der Arm in der zweiten Begegnung und das Spiel wurde vorzeitig beendet. Für Montag keine rosigen Aussichten.
Nach zweieinhalb Stunden stand es 4:9. Das war dann wohl nichts. Damit katapultierten sich die Freiburger an die Tabellenspitze, während wir uns am Ende der Schlange festigen. Wenn das personell so weiter geht, wird sich nicht viel daran ändern, denn auch bei der nächsten Begegnung gegen Waldkirch und der übernächsten Begegnung gegen Emmendingen, spielen wir bereits mit Ersatz.

In diesem Sinne

Frank Oehler

Herren II - TTC Glottertal

Am Freitag um 19:30 Uhr hatten wir die Glottertäler Sportfreunde zu Gast.
In der Halle war an diesem Tag richtig was los. Denn auch die Dritte, Vierte und Fünfte durften bereits ab 16:00 Uhr zeigen, was in ihnen steckt. Für die Vereinskollegen war es ein erfolgreicher Tag. Glückwunsch zum 9:5 der Dritten, Glückwunsch zum 9:4 der Vierten und last but not least Glückwunsch zum 8:1 der Fünften. Macht weiter so!
Nun aber genug mit der Lobhudelung. Widmen wir uns der Zweiten, die pünktlich nach dem guten Roten an die Tische ging. Leicht nervös verlas Mannschaftsführer Oehler die Aufstellungen und kam ein wenig durcheinander. Kann passieren bei so vielen Augen und Ohren, die auf einen gerichtet sind. Das nächste Mal wird es sicherlich besser. Oder auch nicht...
Alle drei Doppel brauchten vier Sätze. Das zeigte schon, dass es recht ausgeglichen zuging. Mit einer 2:1 Führung konnten wir in die Einzel starten. Zimmermann und Oehler unterlagen im ersten Durchgang. Adler konnte gegen Luibrand punkten. Zwischenstand, wer hat mitgezählt? Genau. 3:3. Bisher schlugen wir uns nicht schlecht, konnte vielleicht noch mehr daraus werden? Wünschenswert, wenn man die Ergebnisse der Vereinskameraden betrachtet. Aber soweit waren wir (noch lange) nicht. Männer unterlag Furtwängler. Nun war es am hinteren Paarkreuz, ob wir in Führung gehen konnten oder nicht. Doch ein Punkt aus den hinteren Reihen durch Römmler konnten das Blatt nicht wenden. 4:4. Schubarth unterlag in fünf Sätzen Steger. 4:5 Nun durften Zimmermann und Oehler erneut an den Tisch. Zimmermann verlor gegen Linder, Oehler konnte Beha M. mit einem glücklichen Händchen in drei Sätzen von der Platte fegen. 5:6.
Während Adler den zweiten Durchgang abgeben musste, heimste Männer einen weiteren Punkt für die Mannschaft ein. 6:7.
Römmler konnte sich in fünf Sätzen gegen Steger durchsetzen. 7:7. Schubarth holte nach gefühlten 15 Stunden den Führungspunkt gegen Beha B. 8:7.
Nun musste das Schlussdoppel ran. Wer hätte das gedacht. Der erste Satz ging nach Bahlingen. Die nächsten beiden nach Glottertal. Mit mächtig "Bolle in de Hos" holten Zimmermann und Adler den vierten Satz nach Hause. Den fünften Satz mussten wir dann leider mit einem 8:11 abgeben. Für uns schade, für die Gäste völlig verdient.
Nach genau drei Stunden stand 8:8 auf dem Zählbrett. Knappe Kiste und ich denke, wir haben uns nicht so schlecht verkauft.
Zu vorgerückter Stunde betrat man(n) und Maus (hoffentlich nicht) Peppino`s Wohnzimmer, wo es bei Mafiakuchen, Gutmann`s Chilli Paste (Daumen hoch), Kaltgetränken und viel Getratsche langsam aber sicher immer später wurde. Ein Fazit über die Gäste: Sportlich fair, super freundlich und absolut sympathisch. Wir freuen uns auf die Rückrunde mit Euch.
Am Montag, den 08.10. wartet bereits die nächste Begegnung. Dieses Mal auswärts in Kirchzarten. Da ich nicht kann, springt Erik Wollesen für mich ein (vielen Dank an dieser Stelle für Deine kurzfristige Zusage). Ich drücke Euch die Daumen.
Und Erik, Du darfst nicht nur spielen (und den Roten mitbringen), sondern danach auch noch den Bericht verfassen. ;-)
Bin ich nicht nett?

In diesem Sinne

Frank Oehler

TV Pfaffenweiler II - TTC Herren II

Am 28.04 durften wir nochmal an die Tische, Relegation zum Aufstieg in die A-Klasse hieß es an diesem Tag in Kollnau. "Zugelost" bekamen wir den Zweitplatzierten der Kreisklasse B1, TV Pfaffenweiler. Zu ungewohnter Spielzeit, 10.00Uhr, wurde dieses Halbfinale zum Aufstieg angepfiffen, der Sieger dieser Paarung sollte dann vier Stunden später im Finale auf BW Freiburg treffen. Vor einer beachtlichen Zuschauerkulisse (an dieser Stelle vielen Dank für die große Unterstützung der zahlreich mitgereisten Anhängerschaft!) gingen wir zuversichtlich in die Eingangsdoppel. K.Schubarth/Merklin sorgten auch gleich für die 1:0 Führung, während N.Schubarth/Gutmann unterlagen 1:1.
Sollte dieses Match einen positiven Ausgang für uns haben, so war D3 mit einem Sieg eingeplant, Brenn/Adler mußten sich jedoch knapp geschlagen geben,1:2. Gegen ein starkes, vorderes Schneckentäler-Paarkreuz gab es im ersten Durchgang nichts zu ernten,1:4. In der "Mitte" konnte Gutmann auf 2:4 verkürzen, Merklin verlor im "Fünften" denkbar knapp 2:5.
"Hinten" stellte nun Brenn auf 3:5, die Adlerkrallen blieben stumpf 3:6.
2.Durchgang: Kai Schubarth bezwang im wohl besten Einzel dieser Partie, die gegnerische Nr.1 und sorgte damit nochmals für Hoffnung auf unserer Seite 4:6. Es sollte der letzte Punkt auf der Bahlinger-Habenseite gewesen sein. Letztendlich unterlagen wir im Halbfinale, dem TV Pfaffenweiler mit 4:9. Relegation und wir, das passt noch nicht so gut zusammen, dritter Anlauf, dritte Pleite. Das Finale entschieden danach die blauweissen Freiburger mit 9:3 für sich. Über den Modus der Relegation kann man diskutieren, (die beiden von "unten" spielen um 10.00Uhr gegeneinander, der Sieger muß dann um 14.00Uhr gegen den ausgeruhten "Oberen" antreten), uns wars egal, um 14.00 Uhr gabs für uns bereits scharfe, chinesische Ente und gekühlte Getränke.

Kurzes Fazit der Saison: Nach durchwachsener Vorrunde sind wir mit Platz 2 der abgelaufenen Saison sehr zufrieden. Hervorzuheben in dieser Saison unser D1 K.Schubarth/Merklin, ungeschlagen in der Rückrunde! Die Mannschaft bedankt sich bei den Ersatzspielern dieser Saison, Kai Männer (4), Selina Stehle (1) und Joachim Ukat (1), vielen Dank!!!

Die sechs Stammspieler der zweiten Mannschaft, haben alle ihre Verträge beim TTC Bahlingen, um ein weiteres Jahr verlängert, auf ein Neues 2018/19!

F.Gutmann