Herren II - TTC BW Freiburg II

Am Samstag trat der Tabellen Zweitletzte gegen den zweiten der Tabelle an.
Da gab es für die Bahlinger recht wenig zu lachen. Kein Wunder, dass die Freiburger Sportkameraden an der Spitze der Tabelle mitmischen.
Für die zahlreichen Zuschauer (ganze 7, bzw. doch eher 6,5) sollte es ein kurzes und sehr einseitiges Spektakel geben. Da half eben nur: Augen zu und durch. Wir wollen uns an dieser Stelle höflichst für die dargebrachte Leistung entschuldigen. Wir hoffen trotzdem weiter auf Eure Unterstützung.
Durch die Reihe ging Punkt für Punkt an die Gäste, ohne dass wir auch nur einen Hauch einer Chance gehabt hätten. Lediglich Zimmerman schaffte es bis in den fünften Satz.
In der Vorrunde konnte man ihnen wenigstens drei Spiele abknöpfen. Dieses Mal ging einfach nichts. So kam es, dass das Match bereits nach 90 Minuten mit einem üblen 0:9 vorbei war.
Wir sollten dennoch positiv nach vorne schauen, denn noch ist nicht aller Tage Abend. Zwei Begegnungen kommen noch. Waldkirch am 23.03. und last but not least das entscheidende Spiel gegen PTSV Jahn Freiburg am 05.04.
Da geht es dann um die Wurst. Man darf gespannt sein.

Frank Oehler

TTC Emmendingen II - Herren II

Am Freitag, den 09.03. (Emmendinger Ortszeit) ging es für die zweite Herrenmannschaft an die blauen Tische. Die Frage, wer mit dem roten Fusel dran sei, konnte friedlich äh Friedrich geklärt werden. Als Verstärkung hatte Kai Männer seine bessere Hälfte mitgebracht und unser Maskottchen Lothar tauchte auch noch auf, während die Eingangsdoppel bereits im Gange waren. Danke dafür!
Viel zu sehen bekam er allerdings leider nicht. Denn weder Doppel 1 mit Adler/Zimmermann noch Doppel 2 mit Männer/Oehler konnten mit ihrer Leistung glänzen. 0:2 Rückstand. Lediglich Doppel drei mit Römmler/Schubarth konnte einen Punkt ergattern und auf 1:2 verkürzen.
Oehler verschlief seinen ersten Einsatz und unterlag mit 0:3 gegen Friedmann. Roland unterlag gegen Neitzel knapp im fünften Satz. Auch Christoph Römmler hatte Pech und gab sein Spiel im Fünften ab. 1:5. Bisher war die Ausbeute alles andere als zufriedenstellend.
Friedrich Zimmermann unterbrach die Gewinn-Serie der Emmendinger und punktete gegen Maerker. 2:5
Kai Männer kam gegen Jungspunt Racaj leider nicht ins Spiel. 2:6 Vadda zeigte dem Jüngsten an diesem Abend (Vietze), wie man ordentlich schupft und blockt. 3:6 Roland gab einen weiteren Punkt gegen Friedmann ab, obwohl er ihm im dritten Satz sogar einen Nullinger verpasste. Doch das ließ der Emmendinger so nicht auf sich sitzen und schickte Roland nach dem vierten Satz von der Platte. 3:7
Oehler, noch immer im Tiefschlaf (die frühe Aufsteherei zur Zeit nervt total) verpennte die ersten beiden Sätze gegen Neitzel. Doch die Mannschaftskameraden weckten ihn rechtzeitig und er holte die nächsten drei Sätze auf das Bahlinger Punktekonto. 4:7
Zimmermann gab seinen zweiten Durchgang ab, Römmler war im vierten Satz erfolgreich. 5:8
Racaj machte dann schlussendlich den Deckel drauf, nachdem er den ersten Satz zwar recht klar verlor, sich aber dann die Tipps seiner Kollegen zu Herzen nahm und sie ordentlich durchsetzte. Die Jugend lässt sich wenigstens noch was sagen....
Somit endete das Duell der Tabellennachbarn nach 2 Stunden und 40 Minuten mit einem (für uns sehr unglücklichen) 5:9. Das Wasser in der Dusche war mindestens so kalt wie die Luft in der Halle. Also verzichtete man auf die entsprechende Reinigung. Schuld daran sind wohl die Schulferien. An die Hobby-Sportler wurde leider nicht gedacht.
Wir verharren nun weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Gegen PTSV Jahn im letzten Durchgang müsste schon ein Sieg drin sein, um im letzten Moment von der Abstiegsleiter abzuspringen. Aber vorher folgen noch zwei Begegnungen. Am 16.03. ist Blau-Weiss Freiburg und am 23.03. dann SV Waldkirch II zu Gast.
Den Abend beendete man dann zusammen mit der Ersten (Glückwunsch zu Eurem Sieg in Vörstetten) bei Mafiakuchen, Pasta und Salat. Immer wieder lecker. :-)

Frank Oehler

TTC Glottertal - Herren II

Das Absteiger-Derby fand am Freitag um 20:00 Uhr in Glottertal statt. Wir traten mit Ersatz an, da Zimmermann nicht greifbar war. Als Lückenfüller hatten wir Erik Wollesen an Board. Pünktlich nach Einnahme des guten Roten ging es auch schon an die Tische.
Überraschenderweise unterlag unser Doppel eins und zwei. Lediglich Doppel drei konnte sich durchsetzen. Der Start war suboptimal.
In den Einzel ging es ähnlich weiter. Adler und Oehler ließen jeweils im fünften Satz mit 9:11 Federn. 4:1 Führung für die Gastgeber.
Inzwischen hatten wir auch Besuch aus eigenen Reihen bekommen. Matthias Störlein mit Sohnemann Nico beehrte uns. So langsam sollten wir den beiden etwas für ihr (nicht bezahltes) Geld bieten. Es wäre an der Zeit, Fanartikel an die zugereisten Unterstützer zu verteilen. Trillerpfeifen, Klopfschläuche, Schweißbänder und vieles mehr. Doch leider ist aktuell alles vergriffen. Nicht einmal zu trinken hatten sie etwas bekommen. Ob sie sich nochmal ein Spiel dieser Mannschaft antun wollen, wird an dieser Stelle ein wenig bezweifelt. Etwas verwöhnen könnte man sie ja schon....
Da es kulinarisch nichts zu bieten gab, hatten wir wenigstens etwas für die Augen. (besser als nichts) Vadda Volker und Christoph Römmler punkteten in drei Sätzen. Die Zeit, die Oehler beim Zählen von Schubarth`s Begegnungen vertan hat, sollten ihm, laut Wollesen, als Sozialstunden wieder gutgeschrieben werden. Gute Idee. Die nächste Straftat kann kommen. Er ist ausreichend eingedeckt. :-)
Doch wir schweifen ab. Zwischenstand 3:4
Nun war Erik Wollesen dran. Leider unterlag er Marcus Kapp. 3:5 Kai Männer zeigte, was er bei der Rangliste gelernt hatte gegen Bernd Beha. 4:5
An diesem Abend war Markus Beha nicht zu schlagen. Roland gab einen weiteren Punkt ab. 4:6
Nun war es an der Zeit aus der Lethargie aufzuwachen. Schließlich versprach unser Eventmanager bei einem Punkt das Trinken im Nimburger Bahnhöfle zu übernehmen und bei einem Sieg würde er sogar das Essen bezahlen!
Mit Schnitzel im Kopf und reichlich Kohldampf machten wir den Gästen ordentlich Dampf. Oehler gewann gegen Furtwängler in drei recht klaren Sätzen, Christoph tat es ihm gleich. Selbst Schubbi "bätschte" ganze zwei Mal gegen Steger (man staune). Kai und Erik machten dann den Sack endgültig zu. 9:6 Sieg nach zweieinhalb Stunden. Was so ein Schnitzel alles ausmachen kann. Wie die Tiere....
Wohl genährt ging es weit nach Mitternacht nach Hause.
Die Erste hatte zwischenzeitlich Emmendingen ebenfalls mit 9:6 bezwungen. Gratulation!

Unsere nächste Begegnung findet am Samstag, den 09.02. um 19:30 Uhr zuhause gegen Kirchzarten statt. (Matthias, bei uns kann wenigstens was zu Trinken erwerben. Dann ist die Sache nicht ganz so trocken).

In diesem Sinne

Frank Oehler

Herren II - SV Kirchzarten III

Am Samstag hatte man die Sportkameraden aus Kirchzarten zu Gast.
Die Vierte bestritt zeitgleich ein Match gegen die sympathischen Elzacher. Dementsprechend war ordentlich was los in der Halle.
Zuvor unterlag die Dritte gegen Nimburg, bei der wir uns direkt bedienten um einen Ersatz für den fehlenden Kai Männer zu organisieren. Lutz, die Wunderwaffe, Kortlüke musste (durfte) mal wieder dran glauben.
Selina ist leider noch nicht fit. Wir wünschen ihr baldiges genesen. Trotzallem ließ sie es sich nicht nehmen, mit Sven vom weit entfernten Lörrach anzureisen um ihre Männer und Frauen anzufeuern. Danke dafür.
Der Spielbogen war zu 99% ausgefüllt, als den Gästen aus Kirchzarten einfiel, dass ihre Nummer eins wohl nicht kommen und dafür jemand anders einspringen sollte. Also nochmal von vorn das Ganze.
Nach der Mannschaftssitzung ging es dann auch gleich los. Adler/Zimmermann fungierten als Doppel 1 und schlugen Kniebühler/Weitbrecht in vier Sätzen. Das ungewohnte Doppel 2 mit Oehler/Kortlüke wollte nicht so recht ins Spiel kommen und unterlag ebenfalls im Vierten gegen Raikowski und Kautz. Doppel drei mit Römmler und Schubarth konnten wiederum punkten. 2:1 Führung.
In den Einzel lief es anfangs sehr gut. Adler, Oehler, Zimmermann und Römmler konnten sich gegen ihre Kontrahenten durchsetzen. 6:1
Wer hatte damit gerechnet? Nun war Volker Schubarth gegen Jungspunt Max Sauerland dran. Die ersten beiden Sätze gingen an den Schupfmeister Vadda. Dann wurden Max diverse Tipps gegeben, die er natürlich in die Tat umsetzte. Den Ball ohne Schnitt und mindestens meterhoch dem Vadda rüberlullen. Das klappte. Selbst unser sonst so gelassener Vadda konnte damit nicht umgehen und gab das Spiel im fünften Satz ab. 6:2
Die Wunderwaffe durfte nun gegen Weitbrecht ran. Der erste Satz ging an den Gast, die anderen drei auf unser Konto. Wobei der beste und entscheidende Punkt im vierten Satz bei 15:14 kam. Bisher konnte Weitbrecht immer mal wieder in Kortlüke`s offene Vorhand schießen, ohne dass dieser auch nur ansatzweise in Richtung des Balles kommen konnte. Doch dieses Mal nicht. Lutz bekam wieder einen dieser hässlichen Bälle, doch dieses Mal stach er den Ball so überraschend ab, dass sein Gegner keine Chance hatte, dieses zu retournieren! Die Halle gröhlte! Lutz live! Mit einem Strahlen über sämtliche Backen und sichtlich erleichtert ging es dann zurück zu den Mannschaftskollegen. 7:2
Adler unterlag im zweiten Durchgang gegen Raikowski im fünften Satz. 7:3
Oehler schickte Kautz in drei klaren Sätzen vom Tisch. 8:3
Es war an der Zeit, den Sack zu zu machen. Doch Zimmermann konnte sich gegen Lukas Kniebühler leider nicht durchsetzen und unterlag im fünften Satz. 8:4
Sollten die Gegner den Spieß doch noch umdrehen? Hoffentlich nicht.
Römmler verlor den ersten Satz. Während Vadda bereits gegen Weitbrecht kämpfen musste, besann sich Christoph und blockte die Angriffe von Spath einfach weg. Das ging dann sogar so weit, dass der vierte Satz mit einem 11:1 endete. 9:4 Sieg nach knapp drei Stunden!
Von uns hatte niemand damit gerechnet. Aber verdient hatten wir es trotzdem.
Durch diesen Sieg sind wir (vorerst) vom 9. auf den 6. Platz aufgerückt. Man muss trotzallem ein Auge auf die anderen Mannschaften haben, da die ein oder andere bereits jetzt schon für Überraschungen gesorgt hatte.
Der Abend wurde dann bei Mafia-Kuchen und diversen Nudelgerichten im heimischen Vis-a-Vis beendet. Man sollte erst am Sonntag nach Hause kommen. Angesichts der zahlreichen Gäste, hatten Peppino und Simone sicherlich nichts dagegen, da auch die Vierte und Elzach die angebotenen Speisen und Getränke konsumierten.
Die Zweite hat jetzt fast vier Wochen Pause. Am 08.03. sind wir dann in Emmendingen zu Gast.
Frank Oehler


Herren II - FC Kollnau

Die Gäste traten komplett an, wogegen unsere Jungs auf Ersatz zurückgreifen mussten. Statt Schubarth V. hatten wir Lutz Kortlüke an Board.
Vielen Dank für Deinen Einsatz. Wenn man ihn braucht, ist er da!
Nachdem Oehler die eigene Schrift nicht mehr entziffern konnte und die Doppel falsch vorlas (lag sicherlich an dem roten Fusel, den man zuvor eingenommen hatte), ging es auch schon los. Es zeichnete sich bereits jetzt schon ab, dass es nicht lustig und schon gar nicht leicht werden würde.
So machten die Gäste mit allen drei Doppel recht kurzen Prozess. Kein guter Start.
In den Einzel war es ähnlich. Adler unterlag Meier, Oehler verlor gegen den noch immer ungeschlagenen Dzyubenko. Zimmermann und Römmler gaben Ihr Spiel jeweils im fünften Satz ab. Nur Männer konnte die Siegesserie der Gäste gegen Spieles unterbrechen. Zwischenstand 1:7
Kortlüke unterlag unglücklich im fünften Satz gegen Jurado und Adler durfte erneut an den Tisch. Aber auch im zweiten Durchgang unterlag er gegen die Nummer eins in drei Sätzen. Nach bereits zwei Stunden hieß es 1:9.
Da Emmendingen gegen Kirchzarten punktete, sind wir wieder auf dem Abstiegsplatz gelandet. Schade, aber noch nicht das Ende.
Wir kämpfen weiter.
Die nächste Begegnung findet am 01.02. in Glottertal statt. Wieder mit Ersatz, da Zimmermann leider nicht greifbar ist. Daumen drücken ist angesagt. Vielleicht ist dieses Mal etwas mehr drin als ein Unentschieden.

Den Teilnehmern der morgigen Rangliste drücken wir alle Daumen. 

Frank Oehler