FC Kollnau - Herren II

Zu unserem letzten Pflichtspiel in dieser Vorrunde zog es uns nach Kollnau. Mit 2 Ersatz (danke an Selina Stehle, an Ihrer Seite natürlich ihre bessere Hälfte und Sascha Johner) traten wir hochmotiviert an den grünen Tisch. (oder war der blau?) Blau waren wir vom Fusel, den Roland mal wieder ersatzweise rausrücken musste, weil die entsprechende Person die eigentlich dran war, verschwitzt (oder verschlafen) hatte, jedenfalls nicht.
Mit von der Partie waren außerdem unser Maskottchen und Coach Lothar Stehle (immer wieder gern gesehen) und Spieler von Elzach, die ich namentlich leider nicht mehr auf die Reihe bekomme. Trotzdem danke.
Zum eigentlichen Spiel:
Doppel 1 und Doppel zwei unterlagen beide im fünften Satz. Beim Doppel drei war bereits nach drei Sätzen Schluss. Schlechter Start. 0:3 Rückstand.
In den Einzel sah es anfangs nicht viel rosiger aus. Roland Adler trat gegen den Neuzugang Dzyubenko an, der bis dato eine tadellose 12:0 Bilanz aufweisen konnte. Und das sollte sich am heutigen Tag nicht ändern. 0:4 Oehler hatte es gegen Weismann vergleichsweise etwas einfacher und konnte sich mit viel Bätsch und Bumm im fünften Satz durchsetzen. 1:4
Parallel schupften sich Schubarth V. und Ambs an den Rande der Verzweiflung. Die ersten beiden Sätze bis in die Verlängerung, den dritten heimste sich Ambs dann auch noch ein. Selina, die zählen musste, verfiel bei den stundenlangen "wer macht den ersten Fehler?" Ballwechsel fast in eine Art Wachkoma. Zwischenstand 1:5
Nun war Männer gegen Spieles an der Reihe. Es sollte wieder eine enge Kiste werden. Nach einem 0:2 Rückstand konnte Kai den Spieß doch noch umdrehen und den vierten und fünften Satz in der Verlängerung für sich entscheiden. 2:5
Sascha Johner wollte es Oehler nachmachen und drosch auf den Ball, als gäbe es kein Morgen. Doch Allgaier hatte am Schluss etwas mehr Routine und Geduld und holte den Punkt ins heimische Lager. 2:6
Nun war unsere Koma-Patientin an der Reihe. Das Power-Napping beim Zählen von Schubarth und Ambs hat ihr sichtlich gut getan und sie entließ in gewohnt souveräner Manier ihren Kontrahenten Gonzalez Jurado in drei Sätzen von der Platte. 3:6
Im zweiten Durchgang konnten weder Adler, Oehler noch Männer etwas Zählbares beisteuern und somit endete die Partie nach 2 Stunden und 45 Minuten mit einem 3:9.
Man hatte zwischenzeitlich bei der örtlichen Pizzeria "Trulli" Plätze für den Gastgeber und seine Gäste reserviert. Konnte man an dieser Stelle ahnen, dass es sooooooo spät werden würde? Die Bestellung der Getränke dauerte bereits fast eine halbe Stunde. Wie lange würde der Mafiakuchen brauchen? Em Ende gefühlt doppelt so lange und so kam es, dass man den Heimweg erst am nächsten Tag antreten konnte. Pünktlich um Mitternacht, während das Radio das Badener Lied spielte und der ein oder andere mit in den Gesang einfiel, tuckerte man nach Bahlingen.
Die Gastgeber durch und durch sympatisch und den Sieg absolut verdient. Auch wenn Eure Nummer eins für Höheres geschaffen ist. B-Klasse vorne wird ihm auf Dauer nicht reichen. In der Rückrunde werden wir mit Euch zu Peppino ins Vis-a-vis einkehren. Wir würden uns freuen, wenn Ihr dabei seid. Und keine Angst, dort geht es etwas schneller. ;-)

Frank Oehler

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren