TTC Elzach - Herren II

Freitag Abend, 20:15 Uhr. Beste Sendezeit. Normalerweise. Allerdings nicht bei uns! Wir schaffen unseren eigenen Krimi (ohne den, geht die Mimi nicht ins Bett). Also ran an die Buletten. Unser zweites Spiel fand auswärts statt. Hoffentlich dauert das Spiel etwas länger als die Anfahrt. Wer um alles in der Welt denkt sich so viele 30er Zonen aus? Im Schneckentempo ging es von hier nach da.
Spaß am Fahren hatte man da schonmal nicht. Es konnte also nur besser werden.
Nachdem Römmi den guten Roten vergessen hat (schäm Dich in Grund und Boden), musste ein Ersatzfusel herhalten. Wie gut, dass immer irgendwo einer in einer Sporttasche vor sich hin schlummert. Sonst wäre das Ganze eine trockene Angelegenheit.
Komplett angetreten ging es in die Eingangsdoppel. Adler/Zimmermann unterlagen Gehring und Ziegler in drei Sätzen. Oehler/Männer und Römmler/Schubarth konnten sich relativ entspannt gegen ihre Kontrahenten durchsetzen. Es sollte aber noch schwerer werden...
Nach der 2:1 Führung hieß es nach den ersten beiden Einzel des vorderen Paarkreuzes 2:3. Denn weder Roland noch Frank hatten an diesem Abend was zu lachen. Römmler punktete gegen Riccardi, während Zimbo gegen Pfaff verlor. 3:4
Kai Männer entstieg seiner bisherigen Pechsträhne und Volker Schubarth machte es ihm nach. 5:4 Führung.
Erneut durfte das vordere Paarkreuz Federn lassen. Gehring und Ziegler waren an diesem Abend extrem stark.
Zimbo und Römmi konnten im zweiten Durchgang etwas Verwertbares auf das Habenkonto erspielen. 7:6 Führung
Überraschenderweise unterlag Vadda gegen Horst Misiok. Selbes Material, nur mit reichlich Druck dahinter. Nicht Vadda`s Welt.
Gleichstand 7:7
Kai Männer schaffte die Führung zum 8:7. Nun musste das Doppel 1 nochmal ran. Einen Punkt hatten wir auf jeden Fall. Drei wären aber schöner. Doch Gehring und Ziegler zeigten erneut, was in ihnen steckt und machten den Sack in drei Sätzen zu.
Somit stand es nach knapp drei Stunden 8:8.
Aktuell thronen wir auf dem ersten Platz (der Rückrunde). Sollte man doch eigentlich Bildlich verewigen.
Gesagt, getan:
Man muss es genießen solange es geht :-)

Inzwischen waren wohl auch sämtliche Pizza-Backöfen kalt, denn zu Essen sollte es nichts mehr geben. Also gurkte man(n) wieder nach Hause. Nach 22 Uhr gesellen sich zu den vielen 30er Zonen weitere Schleichwege. Nichts mit schnell aus dem Staub machen.
Der Ticker der Ersten zu Männix verkündete die 9:6 Niederlage gegen Forchheim. Schade Jungs. Aber noch lange nicht das Ende. (an dieser Stelle baldige Genesung Simon)

Unsere nächste Begegnung findet mal wieder zuhause statt. Kollnau kommt am Samstag, den 26.01. mit dem bisher ungeschlagenen Dzyubenko. Karten wie immer für ganze 0,000 Euro an der Abendkasse. Fanartikel wie (vergessene) Hosen oder Schuhe gibt es sicherlich auch wieder. (Demenz lässt grüßen)

Frank Oehler

Kommentar schreiben