TTC Glottertal - Herren II

Das Absteiger-Derby fand am Freitag um 20:00 Uhr in Glottertal statt. Wir traten mit Ersatz an, da Zimmermann nicht greifbar war. Als Lückenfüller hatten wir Erik Wollesen an Board. Pünktlich nach Einnahme des guten Roten ging es auch schon an die Tische.
Überraschenderweise unterlag unser Doppel eins und zwei. Lediglich Doppel drei konnte sich durchsetzen. Der Start war suboptimal.
In den Einzel ging es ähnlich weiter. Adler und Oehler ließen jeweils im fünften Satz mit 9:11 Federn. 4:1 Führung für die Gastgeber.
Inzwischen hatten wir auch Besuch aus eigenen Reihen bekommen. Matthias Störlein mit Sohnemann Nico beehrte uns. So langsam sollten wir den beiden etwas für ihr (nicht bezahltes) Geld bieten. Es wäre an der Zeit, Fanartikel an die zugereisten Unterstützer zu verteilen. Trillerpfeifen, Klopfschläuche, Schweißbänder und vieles mehr. Doch leider ist aktuell alles vergriffen. Nicht einmal zu trinken hatten sie etwas bekommen. Ob sie sich nochmal ein Spiel dieser Mannschaft antun wollen, wird an dieser Stelle ein wenig bezweifelt. Etwas verwöhnen könnte man sie ja schon....
Da es kulinarisch nichts zu bieten gab, hatten wir wenigstens etwas für die Augen. (besser als nichts) Vadda Volker und Christoph Römmler punkteten in drei Sätzen. Die Zeit, die Oehler beim Zählen von Schubarth`s Begegnungen vertan hat, sollten ihm, laut Wollesen, als Sozialstunden wieder gutgeschrieben werden. Gute Idee. Die nächste Straftat kann kommen. Er ist ausreichend eingedeckt. :-)
Doch wir schweifen ab. Zwischenstand 3:4
Nun war Erik Wollesen dran. Leider unterlag er Marcus Kapp. 3:5 Kai Männer zeigte, was er bei der Rangliste gelernt hatte gegen Bernd Beha. 4:5
An diesem Abend war Markus Beha nicht zu schlagen. Roland gab einen weiteren Punkt ab. 4:6
Nun war es an der Zeit aus der Lethargie aufzuwachen. Schließlich versprach unser Eventmanager bei einem Punkt das Trinken im Nimburger Bahnhöfle zu übernehmen und bei einem Sieg würde er sogar das Essen bezahlen!
Mit Schnitzel im Kopf und reichlich Kohldampf machten wir den Gästen ordentlich Dampf. Oehler gewann gegen Furtwängler in drei recht klaren Sätzen, Christoph tat es ihm gleich. Selbst Schubbi "bätschte" ganze zwei Mal gegen Steger (man staune). Kai und Erik machten dann den Sack endgültig zu. 9:6 Sieg nach zweieinhalb Stunden. Was so ein Schnitzel alles ausmachen kann. Wie die Tiere....
Wohl genährt ging es weit nach Mitternacht nach Hause.
Die Erste hatte zwischenzeitlich Emmendingen ebenfalls mit 9:6 bezwungen. Gratulation!

Unsere nächste Begegnung findet am Samstag, den 09.02. um 19:30 Uhr zuhause gegen Kirchzarten statt. (Matthias, bei uns kann wenigstens was zu Trinken erwerben. Dann ist die Sache nicht ganz so trocken).

In diesem Sinne

Frank Oehler

Kommentar schreiben