FC Kollnau - Herren II

Zu unserem letzten Pflichtspiel in dieser Vorrunde zog es uns nach Kollnau. Mit 2 Ersatz (danke an Selina Stehle, an Ihrer Seite natürlich ihre bessere Hälfte und Sascha Johner) traten wir hochmotiviert an den grünen Tisch. (oder war der blau?) Blau waren wir vom Fusel, den Roland mal wieder ersatzweise rausrücken musste, weil die entsprechende Person die eigentlich dran war, verschwitzt (oder verschlafen) hatte, jedenfalls nicht.
Mit von der Partie waren außerdem unser Maskottchen und Coach Lothar Stehle (immer wieder gern gesehen) und Spieler von Elzach, die ich namentlich leider nicht mehr auf die Reihe bekomme. Trotzdem danke.
Zum eigentlichen Spiel:
Doppel 1 und Doppel zwei unterlagen beide im fünften Satz. Beim Doppel drei war bereits nach drei Sätzen Schluss. Schlechter Start. 0:3 Rückstand.
In den Einzel sah es anfangs nicht viel rosiger aus. Roland Adler trat gegen den Neuzugang Dzyubenko an, der bis dato eine tadellose 12:0 Bilanz aufweisen konnte. Und das sollte sich am heutigen Tag nicht ändern. 0:4 Oehler hatte es gegen Weismann vergleichsweise etwas einfacher und konnte sich mit viel Bätsch und Bumm im fünften Satz durchsetzen. 1:4
Parallel schupften sich Schubarth V. und Ambs an den Rande der Verzweiflung. Die ersten beiden Sätze bis in die Verlängerung, den dritten heimste sich Ambs dann auch noch ein. Selina, die zählen musste, verfiel bei den stundenlangen "wer macht den ersten Fehler?" Ballwechsel fast in eine Art Wachkoma. Zwischenstand 1:5
Nun war Männer gegen Spieles an der Reihe. Es sollte wieder eine enge Kiste werden. Nach einem 0:2 Rückstand konnte Kai den Spieß doch noch umdrehen und den vierten und fünften Satz in der Verlängerung für sich entscheiden. 2:5
Sascha Johner wollte es Oehler nachmachen und drosch auf den Ball, als gäbe es kein Morgen. Doch Allgaier hatte am Schluss etwas mehr Routine und Geduld und holte den Punkt ins heimische Lager. 2:6
Nun war unsere Koma-Patientin an der Reihe. Das Power-Napping beim Zählen von Schubarth und Ambs hat ihr sichtlich gut getan und sie entließ in gewohnt souveräner Manier ihren Kontrahenten Gonzalez Jurado in drei Sätzen von der Platte. 3:6
Im zweiten Durchgang konnten weder Adler, Oehler noch Männer etwas Zählbares beisteuern und somit endete die Partie nach 2 Stunden und 45 Minuten mit einem 3:9.
Man hatte zwischenzeitlich bei der örtlichen Pizzeria "Trulli" Plätze für den Gastgeber und seine Gäste reserviert. Konnte man an dieser Stelle ahnen, dass es sooooooo spät werden würde? Die Bestellung der Getränke dauerte bereits fast eine halbe Stunde. Wie lange würde der Mafiakuchen brauchen? Em Ende gefühlt doppelt so lange und so kam es, dass man den Heimweg erst am nächsten Tag antreten konnte. Pünktlich um Mitternacht, während das Radio das Badener Lied spielte und der ein oder andere mit in den Gesang einfiel, tuckerte man nach Bahlingen.
Die Gastgeber durch und durch sympatisch und den Sieg absolut verdient. Auch wenn Eure Nummer eins für Höheres geschaffen ist. B-Klasse vorne wird ihm auf Dauer nicht reichen. In der Rückrunde werden wir mit Euch zu Peppino ins Vis-a-vis einkehren. Wir würden uns freuen, wenn Ihr dabei seid. Und keine Angst, dort geht es etwas schneller. ;-)

Herren II - TTC Elzach

In heimischen Gefilden empfing man die ersatzgeschwächten Elzacher. Während wir auf unsere Nummer 1 Zimmermann und auf die Nummer 5 Römmler verzichten mussten, durften die Sportkameraden gleich auf drei Ersatzspieler zurückgreifen (1,4 und 5 fehlten). Diese Konstellation ließ die Bahlinger kurzfristig nachdenken, ob man nicht doch versuchen sollte, Zimmermann aufzustellen, damit ein Nachrücken der anderen Spieler hinfällig werden würde. Doch letztendlich entschied man sich dagegen und trat mit Wollesen und Stehle S. an. Eine sehr gute Entscheidung, wie sich zeigen sollte.
Die Halle prall gefüllt mit Freunden des Plastikballes. Die Dritte bestritt zuvor ein Spiel gegen BW Freiburg, bei der sie unglücklich mit einem 7:9 unterlag und parallel fand ein Match der Vierten gegen Denzlingen statt, das recht klar an die Gäste ging. Bereits am Abend zuvor konnte sich die Erste gegen Vörstetten mit einem 9:3 den zweiten Tabellenplatz in der Vorrunde sichern. Gratulation!
Nun aber zum eigentlichen Spiel:
Aus den Eingangsdoppeln ging man leider nur mit einem 1:2. Lediglich Doppel 1 mit Oehler/Männer konnte etwas Verwertbares aus der Begegnung holen.
In den Einzel sollte es etwas anders aussehen. Während Oehler gegen Ziegler Federn lassen musste, griff unser Raubvogel Adler mit allem was er zu bieten hatte, seinen Kontrahenten Gehring an. Er schaffte es in der Verlängerung des fünften Satzes den Sieg in den Bahlinger Adlerhorst zu bringen. Auch Männer hatte schwer zu kämpfen, unterlag dann leider im fünften Satz. Was nun folgte, damit hatte wohl niemand wirklich gerechnet. Fünf (5!) Siege in Folge durch Schubarth, Wollesen, Stehle, Oehler und (wie kann es anders sein), Adler (erneut in der Verlängerung des fünften Satzes). Somit stand es 7:4 für Bahlingen.
Doch sooo leicht wollte es uns Elzach dann doch nicht machen. Neumaier bezwang Männer, Knappe erlegte Wollesen in drei Sätzen und Dufner schupfte Schubarth an den Rand der Verzweiflung. Letzteres Spiel hatte fast so lange gedauert wie die ganze Begegnung. Unser Mitgefühl an dieser Stelle galt dem Elzacher Zähler, der danach kein weiteres Spiel mehr zählen wollte. Wer will es ihm verdenken? Zwischenstand: 7:7
Selina Stehle und Wollesen sorgten nicht nur für Beifall, sondern auch für den ein oder anderen Lacher. Mit ihren Aufführungen sollten sie sich überlegen, eventuell im Varietè ein zweites Standbein als Comedian aufzubauen. Selten so gelacht.
Selina sorgte für die 8:7 Führung. Nun wurde es noch einmal ernst für das Doppel 1.
Doch nach vier Sätzen war dann schlussendlich rum mit lustig. Am Ende stand ein beidseitig verdientes 8:8 auf dem Zähler.
Einen Punkt, der uns aktuell aus der Absteigerposition gebracht hat. Hoffentlich können wir das halten.
Eine Begegnung steht in dieser Vorrunde noch an. Am 01.12. sind wir zu Gast in Kollnau.
Frank Oehler

TTC Blau-Weiss Freiburg II - Herren II

Black Friday. Der Name ist Programm. Zumindest aktuell bei der Zweiten.
Gegen die Gastgeber Blau-Weiss Freiburg war es alles andere als lustig.
Und spannend ist (mit wenigen Ausnahmen) auch anders. Wir traten mit Ersatz an. Selina Stehle unterstützte uns tatkräftig.
Dankeschön. Im Schlepptau hatte sie noch Family & Friends. Fast mehr Fans als Spieler. Und dann so eine Enttäuschung (sorry Leute, die Eintrittskarten können an dieser Stelle wegen höherer Gewalt leider nicht zurück erstattet werden). Dafür laden wir Euch ganz herzlich (und gratis) zu unserer nächsten Aufführung ein. Ist das nichts?
Die Gastgeber waren komplett eingeplant. Doch irgendwie tauchte der sonst zuverlässige Rainer Kapteneit nicht auf. Man teilte den Kollegen kurz vor Spielbeginn mit, dass dieser mit einer Gehirnblutung auf der Intensivstation liege. Dementsprechend war die Stimmung der Sportkameraden, was man ihnen nicht verdenken kann. Der komplette TTC Bahlingen drückt Rainer alle Daumen, dass er es gut überstehen wird, viel Kraft und allen Angehörigen und Beteiligten viel Geduld während der Genesung.
Das Spiel, fast schon nebensächlich, endete auch mit einem 3:9. Lediglich Doppel drei, Roland Adler und Volker Schubarth punkteten.
Die nächste Begegnung ist dann am nächsten Black Friday, dem 23.11. gegen den Tabellennachbarn Bleichheim.
Frank Oehler

TuS Bleichheim II - Herren II

Zum Spitzenspiel der Absteiger traten wir zur Abwechslung mal wieder komplett an.
Im Vorfeld war die Frage, wer mit dem guten Roten dran war, eigentlich klar. Nur nicht für den, der damit dran war. Siebtes Spiel, sechs Spieler. Eigentlich hätte sich unser Mathegenie zusammenrechnen können, dass er am Zuge war. Aber der Kopf wollte wohl nicht so recht. Also sprang Roland in die Bresche und rückte einen Ersatz-Rotwein-Fusel raus. Wie gut, dass wir noch mitdenkende Kollegen haben.
In der Halle war gut was los, da parallel die Endinger Sportkameraden um jeden Punkt kämpften.
Fans oder Maskottchen hatten wir dieses Mal leider nicht im Gepäck, da dieses Wochenende so ziemlich alle was zu tun hatten. Die Erste war mit 9:3 erfolgreich gegen Vörstetten. Glückwunsch! Die Dritte hatte es etwas schwerer und trennte sich mit 9 zu Kortlüke von Elzach. Auch wir sollten es nicht so leicht haben.
Das begann bereits bei den Eingangsdoppeln. Doppel zwei mit Adler/Zimmermann unterlag recht klar in drei Sätzen. Doppel eins mit Oehler/Männer souverän siegreich gegen Engler und Mutschler. Doppel drei mit Römmler und Schubarth unterlag im Fünften. 1:2 Rückstand.
Im vorderen Paarkreuz gab es an dem heutigen Tag nichts zu ernten. 1:4 Kein gutes Omen.
Das mittlere und hintere Paarkreuz steuerte in Folge 4 Punkte bei! 5:4 Führung. Es gab noch Hoffnung.
Doch nicht für Oehler und Zimmermann. Erneut zwei Punkte abgegeben. 5:6 Rückstand.
Adler wieder hochmotiviert und kämpferisch. 6:6 Ausgleich.
Männer unterlag gegen Huber. 6:7 Römmler glich zum 7:7 aus.
Während Schubarth gegen Attila antreten durfte, ging das Doppel eins an den grünen Tisch. Seltsamerweise wurde es auf der Mannschaftsbank extrem ruhig. Ging es hier nicht um Sieg/Unentschieden oder Niederlage? Scheint nicht so wichtig gewesen zu sein. Denn Unterstützung seitens der eigenen Mannschaft sieht irgendwie anders aus.
Doch davon ließ sich weder Vadda noch Oehler und Männer beeinflussen und machten den Sack schlussendlich mit 9:7 zu.
Für die Gastgeber sollte es ein gefühltes Unentschieden sein. ;-)
Mit drei Punkten auf dem Konto ging es anschließend mit den sympathischen Gastgebern in die Katakomben zu Würstchen mit Brot/Brötchen und dem ein oder anderen Bierchen. So lässt es sich leben.
Bereits wenige Stunden nach diesem Spiel findet die nächste Begegnung zuhause statt. Wir erwarten Elzach. Also das Trikot in die Waschmaschine und den Schnellwaschgang anwerfen. Sonst wird das nichts mehr.
Frank Oehler

 

Herren II - TTC Emmendingen II

Das letzte Spiel vor Grenzau fand am Freitag, den 03.11. um 19:30 Uhr zuhause statt. Zu Gast hatten wir die Sportkameraden und Tabellennachbarn aus Emmendingen. Während die Gäste auf einen Ersatz im hinteren Paarkreuz zurückgreifen mussten, durften wir mal wieder für zwei Mann Ersatz sorgen, da unsere Nummer 1 Zimmermann und unsere Nummer 6 Schubarth V. ausfielen. Obwohl Mann hier nicht ganz richtig ist. Davon hatten wir nur einen organsisieren können. Der Dank an dieser Stelle geht an Volker Vögtlin. Die andere Ersatzhälfte stellte Selina Stehle. Auch Dir ein liebes Dankeschön. Auf Euch ist stets Verlass.
Aus den Doppeln gingen wir (leider auch nicht zum ersten Mal) mit einem 2:1. Doppel zwei mit Männer/Oehler unterlagen unglücklich im fünften Satz, nachdem es am Anfang noch soooo einfach aussah. Das kommt davon...
In den darauf folgenden Einzelspielen klatschte es gleich drei Mal in Folge. Zwischenstand 2:4
Dies konnten dann nur Römmler und Stehle Selina unterbrechen. 4:4
Vögtlin unterlag unglücklich mit 13:15 im fünften Satz. Oehler verkürzte gegen Friedmann zum 5:5.
Sollte es zum Schlussdoppel kommen?
Emmendingen war damit wohl nicht so ganz einverstanden und punktete in den nächsten drei Einzel. 5:8
Selina kämpfte verbissen gegen Klasen, auch nachdem er versucht hatte, Ihr ein Auge weg zu schießen. Jetzt erst recht! In drei Sätzen schickte sie ihn von der Platte und hatte nun genug Zeit, den Glubscher ordentlich zu kühlen. Hoffentlich wird es nicht dick oder blau. Nun stand es 6:8.
Nur Vögtlin konnte jetzt entscheiden, ob wir ins Schlussdoppel gehen oder nicht. Parallel konnte dieses nicht stattfinden, da sein Kontrahent Teil diesen jenen Doppels war. Also ausspielen. Und wie! Ballwechsel, die man sonst nur im TV zu sehen bekommt. Und "schupfi schupfi" von Volker bis zum bitteren Ende. Doch im fünften war dann bei 11:13 Schluss mit lustig.
Wieder keinen Punkt eingefahren. Wenn man die Bälle von 560:559 (!) betrachtet, ist das Ergebnis alles andere als eindeutig. Hätte anders ausgehen können. Hätte, hätte, Fahrradkette...
Wir kleben weiterhin am unteren Tabellenrand. Da sollte so langsam aber sicher mal was passieren....

Frank Oehler