TTC Nimburg III - Herren II

Zu unserem vorletzten Spiel in dieser Runde, traf man auf das Tabellenschlusslicht Nimburg.
Die Erwartungen an uns waren sehr hoch. Auch an den Roten von Römmi, der sich für Franky eher als pelziger Fusel herausstellte.
Die Doppel wurden durch Römmler umgeworfen. Somit bildeten Schubarth/Kortlüke das Doppel 1, Oehler/Adler Doppel 2 und Römmler/Männer das Doppel 3.
Doch das sollte nicht das Problem sein. Alle drei gingen an die angereisten Bahlinger.
Im ersten Durchgang unterlagen Römmler und Männer. Im zweiten Durchgang wollte Oehler nach dem Toilettengang an den Tisch, wunderte sich aber, dass bereits Christoph Römmler und Dèsirèe Wiedemann fleißig zugange waren... Hatte er etwas nicht mitbekommen??
Ein Blick auf den Spielberichtsbogen klärte dann auf, dass Kiessl sein zweites Spiel aufgrund gesundheitlicher Probleme leider hergeben musste.
SO will man natürlich auch nicht gewinnen. Nichtsdestotrotz wünschen wir ihm alles Gute und eine baldige Genesung. Mach langsam, Peter! Gesundheit geht vor.
Während Männer gegen Tobias Schumacher unterlag, machte Christoph im fünften Satz den Sack zum 9:2 zu. Das Ganze Spektakel dauerte gerade mal eine Stunde und 50 Minuten.
Spieler des Abends, meiner Meinung nach, war Roland Adler, der Dieter Hügle mit ordentlich Bätsch und Bumm in die Schranken wies. Weiter so mein Freund!
Unser letztes Spiel findet am Samstag um 18:00 Uhr beim Tabellenführer in Denzlingen statt. Wir brauchen noch zwei Mann Ersatz. Auf geht`s! Es gibt nichts zu verlieren!

Frank Oehler

Herren II - TTC Elzach

Am Freitag hatten wir das Symphatie-Gespann aus Elzach zu Gast.
Nichtsdestotrotz (schreibt man das so?) galt es, aus den Fehlern der Vorrunde zu lernen und den Heimvorteil zu nutzen.
Stärkung im Rücken war zwar da, diese interessierte sich aber mehr für das Spiel der Ersten. Wenn man unser Spiel geistig revue passieren lässt, ist das auch nicht wirklich verwunderlich.
Als Dauerverstärkung hatten wir wieder Lutz Kortlüke an Bord. Vielen Dank dafür!
Die Eingangsdoppel endeten ausnahmslos im vierten Satz. Lediglich Doppel 2 mit Oehler/Adler konnte davon einen Punkt abknapsen.
Oehler und Römmler unterlagen im ersten Durchgang. 1:4 Rückstand.
Schubarth brachte (mal wieder) seinen Kontrahenten mit seiner Schupferei zur Weißglut. Es funktioniert erstaunlicherweise immer wieder...
2:4
Die nächsten drei Einzel des mittleren und hinteren Paarkreuzes gingen großzügigerweise an den Gast. 2:7
Oehler und Römmler verkürzten auf 4:7. Schubarth unterlag gegen Ziegler. 4:8
Roland konnte einen weiteren Punkt erkämpfen. 5:8
Nun war es an Kai dafür zu sorgen, ob es weiter ging oder nicht. Doch Gabriel Neumaier hatte Hunger und wollte so schnell wie möglich in die Pizzeria. Nix mit Schlussdoppel und so.
Somit endete diese Begegnung nach 2 Stunden und 15 Minuten mit einem 5:9. Was man sich noch beim Roten vorgenommen hatte, war leider (mal wieder) nicht eingetroffen.
Trotz allem bleiben die Elzacher gern gesehen Gäste. Auch wenn sie sich jedes Mal mit Händen und Füßen wehren.
Unser nächstes Spiel findet am Dienstag (?!) gegen das Tabellenschlusslicht Nimburg statt. Und am Samstag darauf folgt das krasse Gegenteil. Da sind wir dann zu Gast beim Tabellenführer Denzlingen.
Wer uns dabei unterstützen möchte, ist herzlich willkommen. :-)

Frank Oehler

TTC Emmendingen II - Herren II

Am Valentinstag hatte die zweite Mannschaft ein großes Herz und reiste nach Emmendingen. Im Gepäck hatte man Dauergast Lutz Kortlüke, der für Zimmermann einsprang. Vielen Dank! Immer wieder gerne! Das vordere Paarkreuz war gesundheitlich noch nicht ganz auf der Höhe, wollte aber ihre Mannschaftskollegen nicht hängen lassen. Sind sie nicht nett?
Es war zwar der Tag der Liebe, zu verschenken hatten wir trotzdem nichts.
Strategisch hatten wir im Vorfeld die Doppel ein wenig umgestellt. Dieses Mal bildete das Doppel 1 Volker Schubarth und Lutz Kortlüke gefolgt von Doppel 2 Frank Oehler und Roland Adler und last but not least Doppel 3 Kai Männer und Christoph Römmler.
Und wir sollten Recht behalten. Alle Eingangsdoppel gingen nach Bahlingen. So kann es weiter gehen. Oder etwa doch nicht?
Leider nein. Denn Christoph unterlag gegen einen eiskalten Torsten Ruppert, während Frank gegen Oberle punkten konnte. Auch die folgenden 4 Einzel gingen an den Nabel der Welt. 8:1! Damit hatte bisher niemand gerechnet.
Nun war Runde 2 dran. Leicht eingefroren (die Temparaturen in der Halle sind unter aller Sau) ging es erneut an den Tisch. Oehler gegen Torsten Ruppert und Christoph gegen Oberle. Beide Punkte wanderten auf das Gastgeberkonto. Die Führung schrumpfte auf 8:3
Während Vadda Michael Gerber mit seiner Schupferei zur Weißglut brachte, unterlag Roland einer sehr starken Sarah Maier. Doch am Ende sollte das keinen Unterschied mehr machen, da Volker seinen Kontrahenten in drei Sätzen vom Platz schickte. 9:3 Sieg nach 2 Stunden und 35 Minuten.
Für uns ändert sich tabellentechnisch nichts. Ein gefestigter 5. Platz. Das geht so in Ordnung!
Die Erste konnte Köndringen mit 9:2 ins Bettchen schicken! Gratulation Jungs! Bei Euch läuft`s. ;-)

Am Schalttag, dem 29.02. treten wir auswärts gegen Forchheim an. Unterstützung aus eigener Reihe wäre was Feines. ;-)

Frank Oehler

TTC Forchheim III - Herren II

Nach zweiwöchiger Abstinenz durfte die Zweite mal wieder zeigen, was in ihr steckt.
Bei dem einen war es mehr, bei dem ein oder anderen etwas weniger.
Als Ersatz für Friedrich Zimmermann und Kai Männer hatten sich Arno Maurer und Timo Rautenberg breitschlagen lassen. Vielen Dank dafür!
Um es vorweg zu nehmen, wir brauchen für Elzach am 06.03. (20 Uhr bei uns zuhause) auch wieder Verstärkung. Angebote bitte per WhatsApp in die entsprechende Gruppe. Vielen Dank vorab.
Gegen Forchheim hatte man sich dazu entschieden, das Doppel 3 als Doppel 1 aufzustellen (in der Hoffnung, dass es NICHT zum Schlussdoppel kommen sollte). Ob diese Entscheidung richtig war? ...
In der Vorrunde konnte man mit 9:5 punkten. Nach Beginn der Doppel, sah es eher schlecht aus. Roland Adler und Frank Oehler unterlagen im fünften Satz gegen Shania Schanzlin und Eberhard Schieble. Während auf unserer Seite die Noppe eher selten vorkommt, scheint es in Forchheim ein Abo für diesen Störbelag zu geben. So ziemlich jeder hatte diesen Krempel auf seinem Holz.
Das neu ernannte Doppel 1 unterlag klar in drei Sätzen. Lediglich Doppel 2 mit Christoph Römmler und Volker Schubarth konnten einen Punkt einfahren. 1:2 Rückstand
Im ersten Einzeldurchgang konnte Römmi zum 2:2 gegen Shania ausgleichen. Frank verhalf trotz Rippenprellung und zwei eingeworfenen Ibu 800 zur Führung. Allerdings musste Roland ihn nach dem zweiten Satz darauf hinweisen, dass sein Kontrahent Linkshänder war. Das hatte Frank bis dahin nicht einmal bemerkt... 3:2
Roland hatte gegen Robin Johner leider kein Rezept. Wieder Ausgleich 3:3 Man wechselte sich mit den Punktgewinnen ab bis es schließlich 5:5 stand. Würde es doch zum befürchteten Schlussdoppel kommen? Alles sah danach aus.
Doch Römmi und Volker konnten die Führung in jeweils 5 Sätzen zum 7:5 ausbauen. Roland und Timo taten es ihnen gleich und beendeten die Angstpartie nach 2 Stunden und 20 Minuten mit einem flatterhaften 9:5.
Es war eng in dem ein oder anderen Match und es hätte auch anders ausgehen können. Ich würde mal behaupten, wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen.
Mit diesem Sieg sind wir in der Tabelle einen Platz nach oben gerutscht und belegen aktuell Platz 4.
Nächste Woche Freitag tritt Elzach bei uns an. In der Vorrunde hatten sie uns mit einem 9:2 nach Hause geschickt. Wir hoffen, dieses Mal den Spieß umdrehen zu können. (Heimvorteil und Unterstützung aus eigener Reihe verleihen Flüüüüügel)

Frank Oehler

Herren II - SV Waldkirch II

An Franky´s Geburtstag durfte die Zweite gegen den Tabellendritten zuhause an den Tisch.
Für reichlich Verpflegung war gesorgt (vielen Dank an Frau und Tochter).
In unserer Reihe fehlten Römmler und Zimmermann. Sie wurden durch Lutz Kortlüke (Dauergast in der Ersten und Zweiten) und Timo Rautenberg vertreten. Vielen Dank dafür!
Auf Waldkircher Seite fehlten auch einige Spieler. Sie traten sogar nur zu fünft an. Was für eine Misera!
In heimischer Halle war ordentlich was los. Bestritt doch die Vierte und die Dritte noch Ihr Spiel.
Hätte man zuvor gewusst, dass unser Gegner nur zu fünft und geschwächt antritt, hätte man eine andere Ersatzstellung wählen können, damit die Dritte eine bessere Chance gegen Bleichheim gehabt hätte. So aber unterlagen sie 3:9.
Bei uns starteten die Eingangsdoppel. Roland Adler und Frank Oehler durften gegen das Pärchen Winterhalter ran. Volker Schubarth und Lutz Kortlüke bestritten ihr Match gegen Misera und Jahn erfolgreich während Roland und Frank einem eingespielten Team unterlagen. Da das Doppel drei nicht stattfand, führten wir noch mit 2:1.
In der Vorrunde hatten wir noch 3:9 verloren. Wie würde es dieses Mal ausgehen?
Volker musste sich gegen Misera behaupten. Dieser machte aber recht schnell klar, dass er keine Lust auf Vadders Geschupfe hatte und entließ diesen in drei Sätzen. Nun durfte Oehler gegen den Riesen Jahn ran. Doch gegen Frank, nun ein Jahr älter und reifer, hatte Jahn wenig zu lachen. 3:2
Roland punktete gegen Annette Winterhalter. Sie hat es nicht so mit Noppen... 4:2
Kai Männer hatte ein unglückliches Händchen, dafür aber schöne Ballwechsel. Nutzte ihm am Ende nichts. Punktvergabe im fünften Satz gegen Agelek. 4:3
Lutz konnte sich entspannt zurücklehnen, da sein Einzel ausfiel. Viel Zeit zu schnacken und spazieren zu gehen. (sorry Lutz, so war das nicht geplant) Wir hätten Dich auch lieber "in Action" gesehen. 5:3
Auch Timo konnte punkten. 6:3 Es sah vielversprechend aus. Oehler hatte auch gegen Misera wenig Probleme. Der meinte nur "Wofür soll ich mir so viel Mühe geben, wenn der sowieso alles trifft". 7:3
Volker unterlag ebenfalls im zweiten Durchgang gegen Jahn. 7:4
Roland fuhr den zweiten Punkt diesen Abends ein und Kai machte dann, kurz bevor Lutz dran gewesen wäre, den Sack gegen Annette Winterhalter dicht. (Sorry Lutz, beschwere Dich bitte direkt bei Kai)
Nach 2 Stunden und 15 Minuten war der Spuk vorbei. Spieler des Abends, meiner Meinung nach, Roland Adler, der endlich mal wieder erfolgreich den Abend beenden konnte! Ich gönne es ihm von ganzem Herzen!
Den Abend verbrachten einige noch bei Bierchen und Knabbereien. Andere wiederum zog es ins Vis-a-Vis.
Kurz vor Mitternacht war dann Schicht im Schacht. Die Kiste leer, der Sekt auch und alle Knabberle fein aufgegessen. So muss es sein!
Unsere nächste Begegnung findet am Freitag, den 14.02. um 20 Uhr in Emmendingen statt. Über Unterstützung aus eigenen Reihen würden wir uns sehr freuen. *wink-mit-dem-Zaunpfahl*

Frank Oehler