Herren II - TTC Nimburg III

Nach vorangegangenen Verlegungen und Heimrechtgetausche, traf die Zweite zuhause auf die Gäste aus Nimburg.
Mit Kampfansage in der unmittelbaren Nachbarschaft ("wir schießen Euch weg" und "gegen Euch haben wir uns eine gute Chance ausgerechnet mit einem 9:0 zu gewinnen") durfte man gespannt sein, ob die Gäste ihren Worten Taten folgen lassen würden...
Kein guter Einstieg für die heimische Mannschaft, die erstmals in der Vereinsgeschichte im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Trockenen saß. Hat doch glatt ein Mannschaftskollege den guten Roten auf dem Parkplatz verteilt und der Mutter Erde das edle Tröpflein (oder den Fusel?) zukommen lassen. Ersatzgedöhns war nicht vorhanden. So kam es, dass man 10 Minuten vor dem offiziellen Beginn nicht so recht wusste, was man machen sollte. Ratlosigkeit in allen Gesichtern. Keine Mannschaftssitzung, kein Fusel. Stattdessen Spielbeginn und ein wenig Dusel.
Wir hatten nach Spielstärke aufgestellt. Somit musste Doppel 1 mit Oehler und Adler gegen die beiden Nimburger Damen Wiedemann und Schneider an die Platte während sich Doppel 2, Römmler und Schubarth mit Kiessl und Hügle duellieren durfte.
Ersteres ging in drei Sätzen auf das heimische Konto, während Letzteres ganze fünf Sätze brauchte, um als Gutschrift eingereicht zu werden.
Doppel 3 mit Zimmermann und Männer bestritten ihr Spiel gegen Heidenreich und Ex-Bahlinger Ukat leider erfolglos. Erster Punkt für Nimburg. Zwischenstand 2:1 (wenigstens schonmal keine 9:0 Niederlage mehr möglich)
So langsam traf die dritte Mannschaft ein, die die zweite Hälfte der Halle in Beschlag nahm, um gegen Heimbach anzutreten.
Oehler hatte im ersten Durchgang gegen Wiedemann keine Probleme, wogegen Roland seinem Kontrahenten Kiessl im fünften Satz unterlag.
Römmler, Schubarth und Männer machten es Oehler gleich und rundeten auf 6:2 auf.
Bei Zimmermann und Ukat war die Anspannung mit Händen greifbar. Beide kämpften verbissen bis zum fünften Satz, der letztendlich auf das heimische Konto ging. 7:2
Oehler durfte im zweiten Durchgang gegen Kiessl ran (hatte noch nie zuvor gegen diesen gewonnen). Doch mit Konzentration, Ruhe und ein wenig Technik konnte er seinen Nimburger Kontrahenten in drei Sätzen zurück auf die Bank schicken. Somit wurde die Vorhersage von Stefan Ummenhofer, der dieser Begegnung beiwohnte, wahr und es stand zwischenzeitlich 8:2. Danke dafür.
Nun war es an Roland, den Sack zuzumachen. Doch auch in dieser Runde hatte er kein Glück und unterlag Désirée Wiedemann im vierten Satz.
Nachdem Römmler von Hügle den ersten Satz um die Ohren geschossen bekommen hatte, hatte dieser die Faxen dicke und drehte den Spieß einfach rum. Die nächsten drei Sätze heimste er sich verdient ein und beendete die Begegnung mit einem weiteren Punkt zum 9:3.
Ganze zwei Stunden und 40 Minuten dauerte das Match. Wer hätte das gedacht.
Die Dritte kämpfte weiterhin gegen Heimbach und die einen zog es zu Mafiakuchen und Bierchen ins Vis-a-Vis und andere wiederum durften mit Sack und Pack die Vollsperrung der Autobahn genießen, auf dem Weg zum weit entfernten goldenen M in Herbolzheim. Versprochen ist eben versprochen. ;-)
Wir belegen nun Platz vier der Tabelle. Ein gutes Mittelmaß, das so in Ordnung geht. Platz drei (March) und Platz zwei (Waldkirch) haben wir bereits erfolglos hinter uns gelassen. Platz eins (Denzlingen) ist am 16.11. um 19:30 Uhr zuhause dran. Bisher ungeschlagen. Und wir werden das vermutlich nicht ändern können. Trotzdem darf man gespannt sein. Wir werden uns mit Händen und Füßen wehren. Und wir freuen uns drauf.

Frank Oehler

Kommentar schreiben