Herren II - TTC Forchheim III

Im Gegensatz zur ersten Mannschaft, sollte unsere Begegnung kein "Familienduell" werden.
Die Zuschauer staunten nicht schlecht, als Forchheim mit ihren beiden Grazien Shania Schanzlin und Lena Gerber die Halle betraten.
Wenigstens für die männlichen Augen war schonmal etwas geboten...
Doch gänzlich davon unbeeindruckt schickten Adler und Oehler die beiden nach dem ersten Doppel wieder zurück auf die Bank.
Dort saß und schrieb unser Ehrengast Stefan Ummenhofer, der eigentlich nicht viel Zeit in der Halle verbringen wollte. Und es wurde doch etwas später als gedacht...
Nach und nach gesellten sich weitere Anhänger von Bahlingen und Forchheim dazu. Vielen Dank dafür! Die Abendkasse war zum Bersten gefüllt und die Sitzbänke gnadenlos überfüllt und so entschied man sich, niemanden mehr in die Halle zu lassen und einen Geldtransporter für die Einnahmen zu organisieren. Doch man teilte uns bedauerlicherweise mit, dass sich diese bei einstelligen Cent-Beträgen leider nicht auf die Socken machen würden. Schade. Aber ein Versuch wäre es sicherlich wert gewesen (oder auch nicht). Scherz beiseite. Kommen wir wieder zum Wesentlichen....
Die Vierte hatte kurz zuvor gegen March III ein Unentschieden geschafft. Trotz langer Spielzeit hatten sie noch genug Sitzfleisch übrig, um den heimischen Kameraden beizustehen. Es sollte sich für sie lohnen...
Doppel 2 mit Römmler und Schubarth unterlagen gegen das souveräne B-Team Beha und Biehmelt in drei Sätzen jeweils zu acht.
Unser Doppel 3 mit Kai Männer und (Dauer-)Ersatz Lutz Kortlüke durften bis in den fünften Satz, bis auch dieses Pünktchen auf dem heimischen Konto gutgeschrieben werden konnte. 2:1 aus den Eingangsdoppeln. Kein so schlechter Start.
Oehler hatte mit Beha (nein, nicht mit seinem BH, den hatte er absichtlich zuhause liegen lassen) so seine liebe Müh, konnte aber trotzdem in drei Sätzen punkten. Wenn auch jeden davon in der Verlängerung. Adler zeigte Schanzlin die kalte Noppe und entließ sie ebenfalls in drei Sätzen. 4:1
Auch Römmler brauchte drei Sätze in der Verlängerung gegen Merz, bevor Schubarth gegen Biehmelt unterlag. 5:2
Kai Männer durfte gegen Johner Robin ran. Dieser hat, seit er von Endingen weg und nach Forchheim gegangen ist, einen wahnsinnigen Schritt nach vorne gemacht! Respekt mein Freund, mach weiter so. ;-)
Kai brauchte gegen Robin viel Spin und Schupf und ganze fünf Sätze und holte somit den sechsten Punkt.
Kortlüke hatte gegen Lena Gerber ein gutes Rezept. 7:2
Im zweiten Durchgang durfte sich Oehler mit Schanzlin messen. Ihm machten die Noppen wenig Angst und so kam es zum 8. Punkt.
Adler hätte den Sack zu machen können. Hätte hätte Fahrradkette. Sein Kontrahent war einfach zu schnell und traf die unmöglichsten Bälle.
8:3
Auch Römmi hatte im zweiten Durchgang Pech. 8:4 Schubarth unterlag erneut. 8:5
Sollte es zum Schlussdoppel kommen? Nach einer 8:2 Führung? Das wäre der Hammer!
Nicht mit Kai Männer, der Gerber im vierten Satz den Deckel aufsetzte. Nach fast zweieinhalb Stunden war der Spaß vorbei.
Verdienter Sieg für die Bahlinger und starke, sympathische Forchheimer.
Der ein oder andere blieb noch, um das ein oder andere Bierchen zu schlürfen. So ist`s recht. :-)
Am 07.12. geht es dann zum letzten Spiel der Vorrunde zuhause gegen Elzach an den Tisch. Wir werden für reichlich Flüssigkeiten sorgen.

Frank Oehler

 

Herren II - TV Denzlingen III

Am Samstag, den 16.11. empfing man die Gäste aus Denzlingen mit dem blütenweißen Trikot in heimischer Umgebung.
Wir hatten uns eigentlich auf ein kurzes Intermezzo eingestellt. Die treuen Zuschauer wohl auch. Das erkannte man daran, dass sie bereits eine Viertelstunde vor dem Ende der eigentlichen Partie die Halle verließen um bei Peppino noch etwas Warmes zu ergattern. Es sei Ihnen verziehen. Irgendwo muss man ja auch Prioritäten setzen....
Unsere Prio lag dagegen ganz wo anders. Den guten Roten im Regieraum zu sich nehmen und trotz der hohen Anforderungen an den Tabellenführer hochmotiviert an die Tische zu gehen.
Wir hatten Ersatzmann Lutz Kortlüke an Bord, da Zimmermann verletzungsbedingt ausfiel. Vielen Dank für Deine spontane Zusage Lutz und gute Genesung Zimbo!
In den Eingangsdoppeln konnten das Doppel 1 Oehler/Adler gegen Weber/Hog und das Doppel 3 Männer/Kortlüke gegen Becker/Day T. punkten.
Das Doppel 2 unterlag Day L./Marstaller.
Das vordere Paarkreuz der Denzlinger war an diesem Abend von Oehler und Adler leider nicht zu knacken.
Zwischenstand: 2:3
Römmler und Männer konnten im ersten Durchgang punkten, während Schubarth und Kortlüke unterlagen. 4:5
Auch im zweiten Durchgang durften Oehler/Adler die Segel streichen. Dieses Mal unterlag Römmi im fünften Satz nach einer 2:0 Führung. Hatte ihn doch sein Kontrahent mit diversen Diskussionen aus dem Konzept gebracht. Offensichtlich mit Erfolg. 4:8
Da Schubarth gegen Marstaller punkten konnte, ruhte alle Hoffnung auf Kai Männer. Bei einem Sieg würde es in die Schlussdoppel gehen. Denn Lutz hatte zwischenzeitlich gegen Hog gewinnen können.
Doch es sollte nicht sein. Tim Day machte den Sack um 22:10 Uhr endgültig zu und erlöste sein Team von den Strapazen der Kaiserstühler und machte den Sieg von Kortlüke damit nichtig. Endstand 5:9
Mit so viel Gegenwehr hatten sie nicht gerechnet. Wir haben kurz an ihrem Thron rütteln dürfen. Gefallen sind sie leider nicht. Das macht aber auch nichts. Wir können mit unserer Leistung zufrieden sein. Während die Einen bereits dem Ende des Mafiakuchens hinterher trauerten, durften die anderen erst noch abbauen, duschen und sich auf mehr oder weniger frische Socken machen. Möge der Pizzagott ihnen gnädig gestimmt sein und deren Gaumen mit warmen Speisen und kalten Getränken verwöhnen.
Wir haben jetzt zwei Wochen Spielpause. Dann geht es zuhause gegen den Tabellenvorletzten Forchheim 3 an den blauen Tisch.
Zahlreiche Zuschauer und Unterstützer werden erwartet. Karten gibt es, wie immer, im Vorverschenk oder offline.

Frank Oehler

Herren II - TTC Emmendingen II

Nachdem die halbe zweite Mannschaft bereits einen Tag zuvor, mehr oder weniger erfolgreich, beim Pokalspiel gegen Suggental teilnehmen musste (wir hatten das so nicht bestellt), ging es am Samstag für die ganze Mannschaft um die Wurst. Ebenfalls am Tag zuvor durfte unsere U15 gegen Endingen einen weiteren 10:0 Sieg feiern! Gratulation! Wir sind stolz auf Euch! Bleibt am (Plastik-)Ball!
Bahlingen konnte komplett antreten, während Emmendingen auf einige Stammspieler verzichten musste. Kein guter Start in die Saison für die Gäste, die an diesem Tag ihre erste Begegnung der Vorrunde bestritten.
Zuschauer waren auch anwesend. Natürlich ließ es sich Maskottchen, Opa und Mentaltrainer Lothar Stehle nicht nehmen, (fast) von Anfang bis Ende dabei zu sein. Immer wieder gern gesehen. Auch Stefan Ummenhofer kämpfte sich durch das Unwetter in die Halle, um ein wenig Unterhaltung geboten zu bekommen. Und die sollte es geben. Vielen Dank auch an alle anderen angereisten. Ich werde nicht alle namentlich erwähnen. Das würde das Rähmchen sprengen. :-)
Zum Spiel: Das Doppel 1 Oehler/Adler hatte gegen das gegnerische Doppel 2 wenig Mühe, während das Doppel 2 Römmler/Schubarth gegen das Doppel 1 von Emmendingen im fünften Satz zu neun unterlag. Alles recht ausgeglichen bisher.
Das Doppel 3 konnte sich im fünften Satz (ebenfalls zu neun) durchsetzen. 2:1 Führung.
Oehler hatte gegen Neuzugang Lindel keine Probleme. 3:1 Adler unterlag Oberle und Römmler unterlag Sarah Maier. Ein krasses Talent von gerade mal 13 Jahren! Sie wird es noch weit bringen und wir drücken ihr dafür sämtliche Daumen! Zwischenstand 3:3
Schubarth konnte gegen Neitzel punkten. 4:3 Auch Zimmermann hatte wieder einen Lauf und konnte an die vergangenen Leistungen anknüpfen. 5:3 Führung
Doch die Emmendinger hatten etwas dagegen. So kam es, dass Männer im ersten und Oehler im zweiten Durchgang unterlagen. 5:5
Adler hatte gegen Lindel ebenfalls keine Probleme und Römmler entließ Neitzel im vierten Satz von der Platte. 7:5 Sarah machte mal wieder einen glänzenden Job (wie nicht anders zu erwarten) und schoss Vadda in vier Sätzen ab. Auch Zimbo unterlag im zweiten Durchgang. 7:7
Nun musste Kai es richten. Mit 1 1/3 Anhängern in den eigenen Reihen, konnte unser zukünftiger Papa seinen Kontrahenten Mirco Maier in die Schranken weisen. 8:7
Nun musste (oder durfte) das Doppel 1 Frank und Roland nochmal ran. Hier würde sich entscheiden, ob es unentschieden ausgehen sollte oder ob man einen Sieg einfahren durfte. Wie bereits gegen das Doppel 2 konnte man feststellen, dass das Gespann auf der Bahlinger Seite passte. Es harmonierte zwischen den beiden und so konnten sie den Sack mit einem 3:1 zu machen!
Geschlagene 3 Stunden und 2 Minuten hatte man an diesem Abend gekämpft. Nicht unsere beste, aber auch nicht unsere schlechteste Aufführung.
Wenn man das Ganze Revue passieren lässt, hat JEDER an diesem Abend einen Punkt erkämpft, aber auch einen hergegeben. Zumindest in den Einzelbegegnungen. Es ist noch etwas Luft nach oben. Wir können trotzdem mit dem Ergebnis zufrieden sein und ich denke die Emmendinger auch. Sie haben uns ins Straucheln gebracht. Auch Dank starker Nachwuchstalente. Wir wünschen Euch jedenfalls noch viel Erfolg.
Wir machen jetzt erst einmal Pause und erholen uns ab dem ersten November in Grenzau von diesen ganzen Strapazen. Vielleicht lernt der ein- oder andere dort auch was dazu. Wir werden sehen.
Die nächste Begegnung findet dann am 12.11. gegen Nimburg 3 statt. Wir freuen uns drauf.

Frank Oehler

Herren II - TTC Nimburg III

Nach vorangegangenen Verlegungen und Heimrechtgetausche, traf die Zweite zuhause auf die Gäste aus Nimburg.
Mit Kampfansage in der unmittelbaren Nachbarschaft ("wir schießen Euch weg" und "gegen Euch haben wir uns eine gute Chance ausgerechnet mit einem 9:0 zu gewinnen") durfte man gespannt sein, ob die Gäste ihren Worten Taten folgen lassen würden...
Kein guter Einstieg für die heimische Mannschaft, die erstmals in der Vereinsgeschichte im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Trockenen saß. Hat doch glatt ein Mannschaftskollege den guten Roten auf dem Parkplatz verteilt und der Mutter Erde das edle Tröpflein (oder den Fusel?) zukommen lassen. Ersatzgedöhns war nicht vorhanden. So kam es, dass man 10 Minuten vor dem offiziellen Beginn nicht so recht wusste, was man machen sollte. Ratlosigkeit in allen Gesichtern. Keine Mannschaftssitzung, kein Fusel. Stattdessen Spielbeginn und ein wenig Dusel.
Wir hatten nach Spielstärke aufgestellt. Somit musste Doppel 1 mit Oehler und Adler gegen die beiden Nimburger Damen Wiedemann und Schneider an die Platte während sich Doppel 2, Römmler und Schubarth mit Kiessl und Hügle duellieren durfte.
Ersteres ging in drei Sätzen auf das heimische Konto, während Letzteres ganze fünf Sätze brauchte, um als Gutschrift eingereicht zu werden.
Doppel 3 mit Zimmermann und Männer bestritten ihr Spiel gegen Heidenreich und Ex-Bahlinger Ukat leider erfolglos. Erster Punkt für Nimburg. Zwischenstand 2:1 (wenigstens schonmal keine 9:0 Niederlage mehr möglich)
So langsam traf die dritte Mannschaft ein, die die zweite Hälfte der Halle in Beschlag nahm, um gegen Heimbach anzutreten.
Oehler hatte im ersten Durchgang gegen Wiedemann keine Probleme, wogegen Roland seinem Kontrahenten Kiessl im fünften Satz unterlag.
Römmler, Schubarth und Männer machten es Oehler gleich und rundeten auf 6:2 auf.
Bei Zimmermann und Ukat war die Anspannung mit Händen greifbar. Beide kämpften verbissen bis zum fünften Satz, der letztendlich auf das heimische Konto ging. 7:2
Oehler durfte im zweiten Durchgang gegen Kiessl ran (hatte noch nie zuvor gegen diesen gewonnen). Doch mit Konzentration, Ruhe und ein wenig Technik konnte er seinen Nimburger Kontrahenten in drei Sätzen zurück auf die Bank schicken. Somit wurde die Vorhersage von Stefan Ummenhofer, der dieser Begegnung beiwohnte, wahr und es stand zwischenzeitlich 8:2. Danke dafür.
Nun war es an Roland, den Sack zuzumachen. Doch auch in dieser Runde hatte er kein Glück und unterlag Désirée Wiedemann im vierten Satz.
Nachdem Römmler von Hügle den ersten Satz um die Ohren geschossen bekommen hatte, hatte dieser die Faxen dicke und drehte den Spieß einfach rum. Die nächsten drei Sätze heimste er sich verdient ein und beendete die Begegnung mit einem weiteren Punkt zum 9:3.
Ganze zwei Stunden und 40 Minuten dauerte das Match. Wer hätte das gedacht.
Die Dritte kämpfte weiterhin gegen Heimbach und die einen zog es zu Mafiakuchen und Bierchen ins Vis-a-Vis und andere wiederum durften mit Sack und Pack die Vollsperrung der Autobahn genießen, auf dem Weg zum weit entfernten goldenen M in Herbolzheim. Versprochen ist eben versprochen. ;-)
Wir belegen nun Platz vier der Tabelle. Ein gutes Mittelmaß, das so in Ordnung geht. Platz drei (March) und Platz zwei (Waldkirch) haben wir bereits erfolglos hinter uns gelassen. Platz eins (Denzlingen) ist am 16.11. um 19:30 Uhr zuhause dran. Bisher ungeschlagen. Und wir werden das vermutlich nicht ändern können. Trotzdem darf man gespannt sein. Wir werden uns mit Händen und Füßen wehren. Und wir freuen uns drauf.

Frank Oehler

Waldkirch II - Herren II

Am Montag(!?), den 07.10. waren wir zu Gast beim aktuellen Tabellenführer in Waldkirch.
Dass es keine leichte Aufgabe werden würde, war allen Beteiligten von Anfang an klar.
Da half auch die taktische Umstellung der Doppel recht wenig.
Oehler/Wollesen bildeten das Doppel 2, Adler und Zimmermann Doppel 1 und Schubarth/Römmler das Doppel 3 Gespann.
Eine Misera war das Match von Oehler und Wollesen. Wollte doch dieses blöde Ei nicht da hin, wo es hin sollte. Ein verzogenes Ding!
Adler/Zimmermann führten bereits mit 2:0, mussten dann aber in die Verlängerung. Am Schluss hieß es 3:2 für die Angereisten.
Den ersten Punkt in der Tasche trat das Doppel 3 an. Doch zu ernten gab es da leider nichts. 1:2 Rückstand.
Wie würde es bei den Einzelbegegnungen laufen?
Ähnlich wie in March, war die Sache jedenfalls für eine Mannschaft ziemlich klar. Nämlich für die Waldkircher.
Fünf Spiele in Folge wanderten auf das heimische, bereits prall gefüllte Konto. Zwischenstand 1:7
Zimmermann hat aktuell einen Lauf und man sollte ihn besser nicht aufhalten! 3:0 Sieg gegen Agelek. Super Zimbo! Mach weiter so!
Da wir ja bereits mit ganzen zwei Punkten gesegnet waren, durften Adler und Oehler noch einmal an den Tisch.
Oehler gegen Felix Ruf. Old Schmetterhand gegen Winnetou. Alt gegen jung. Schnell gegen .... batsch!
Frank musste nicht nur eine Keule auspacken, sondern gleich ein ganzes Arsenal. Ratz fatz wurde Ruf aus allen Rohren befeuert! Nicht nur leicht erstaunt, sondern komplett konzeptlos musste dieser nach drei Sätzen die Segel streichen. Selbst die Waldkircher gratulierten Oehler zu diesem grandiosen, wenn auch unerwarteten Sieg!
Sollten wir das Spiel vielleicht doch noch in eine andere Richtung lenken? Adler kämpfte und biss gegen Oesterle. Doch dieser war an diesem Abend einfach zu widerstandsfähig und machte den Sack im vierten Satz zu. Nach genau zwei Stunden stand das Ergebnis fest. 3:9 gegen die Nummer eins. Wir haben sie ins Schwitzen gebracht. Immerhin. Mit unserer Leistung und dem Ergebnis können wir dennoch zufrieden sein.

Ein Dank geht an unseren treuen Ersatzmann Erik Wollesen, der sich nicht zu fein ist, für andere in die Bresche zu springen! Wir werden sicherlich noch das ein- oder andere Mal auf Ersatz zurückgreifen!
Jetzt ist erst einmal fast zwei Wochen Pause für die Zweite. Am 19.10. geht es dann zuhause gegen Emmendingen an die Platte. Wir hoffen auf reichlich Unterstützung. :-)

Frank Oehler