Herren III – TTC Reute III
TV Bötzingen – Herren III

Soll man sich ärgern, dass man die Vorrunde so vertölpelt hat? Oder sich freuen, dass es derzeit so gut läuft?
Auf jeden Fall ist die „Dritte“ in der Rückrunde nicht wiederzuerkennen. Wo man zuvor schon mit einem Sieg in den Doppeln vor Glück schielte, verliert man inzwischen kaum noch eines. Und auch in den Einzeln zeigt sich das Team deutlich verbessert, so dass die Dreieinhalb-Stunden-Unentschieden vorläufig der Vergangenheit angehören.
Am Samstag gegen leicht ersatzgeschwächte Reutener (Reutemer? Reuter?) wurde das Gaspedal gar bis zum Äußersten durchgedrückt. Fünf Sätze – vier davon von unserem Mannschaftskapitän... - wurden abgegeben, ansonsten blieb die Bilanz unbefleckt: 9:0.
Die wenig später in der Halle eintrudelnde zweite Mannschaft zeigte sich entsprechend bass erstaunt, die „Dritte“ statt an der Platte bereits an der Bierflasche anzutreffen.
 
Auch am Montag war man mit einer Spielzeit von zwei Stunden recht fix. Zum Vergleich: Das ist in etwa so lang, wie Volker brauchte, um vor der Partie den Wein zu entkorken :-)
Verstärkt durch „Coach“ Lothar war man mit dem Ziel angetreten, möglichst das Schlussdoppel zu vermeiden. Stefan kämpfte derweil mit einem Husten, der die Teamkollegen bereits nach dem nächsten Klinikum Ausschau halten ließ. Zum Spiel: Zwei von drei Doppeln – OK. Ein 4:3-Zwischenstand – auch noch OK. Dann ging es unerwartet schnell: Ob Arno, Erik, Stefan (im Duell der beiden QTTR-stärksten Spieler der Liga), Kai oder Volker – alle gewannen, womit das 9:3 eingetütet war. Ob Jo auch sein zweites Spiel gewonnen hätte, ist Spekulation, denn er und sein Gegner spielten sich etwa 25 Minuten lang ein – in der innigen und letztlich erfüllten Hoffnung, die Partie komme ohnehin nicht mehr in die Wertung...
 
Den Orden „Held der Arbeit“ erhält übrigens Kai: Freitag in der Ersten, Samstag erst in der Dritten, dann abends in der Zweiten, Montag schon wieder in der Dritten: Respekt. Und wenn am Sonntag noch irgendwo in Tschechien ein Grümpelturnier veranstaltet worden wäre: Kai wäre hingefahren...

Bericht: Stefan Ummenhofer

Für diesen Eintrag sind weitere Kommentare gesperrt