TTC Forchheim III - Herren III
Herren III - TTC Endingen III

Der Start in die neue Saison gleich mit einem Doppelspieltag - eine schier unmenschliche Belastung für die "Dritte".
Da blieb nur eines: Mit möglichst klaren Ergebnissen Kraft zu sparen. Das gelang - soviel sei vorweg verraten - recht gut.
Um der Wahrheit die Ehre zu geben trugen aber auch jeweils recht ersatzgeschwächte Gegner ihren Teil dazu bei.

Freitagabend in Forchheim fehlten bei den Gastgebern gleich mehrere Akteure - dafür beobachtete zu unserer Verblüffung ein Sportskamerad des Konkurrenten aus Kenzingen das Geschehen. Er kam leider ohne Kamera, denn auf You Tube hätten die Ballwechsel aus der Welt des Spitzensports sicherlich Rekord-Clickzahlen erreicht...

Zurück zur Realität: Es war letztlich ein eher einseitiges Aufeinandertreffen, bei dem wir ganze vier Sätze abgaben und mit 9:0 siegreich blieben. Neuzugang - oder vielmehr Rückkehrer - Christoph fügte sich nicht nur beim Rotweintrinken nahtlos ein.

Die nur knapp zweistündige Spieldauer sorgte auch dafür, dass man vor der ein Heimspiel absolvierenden "Zweiten" bei Peppino einlief.

Während die Kollegen sich etwa 20.000 Kalorien zu Gemüte führten, labte sich der auf dem Abnehm-Trip befindliche Stefan an einem Tomaten-Thunfisch-Salat (Dank an Simone!). Ernsthafte Zweifel, dass er dennoch auch gewichtsmäßig die Nummer 1 bleibt, scheinen jedoch unangebracht.

16 Stunden später empfing man dann Endingen. Erik ersetzte freundlicherweise den bei einem Kindergeburtstag den Schlossherrn für elf Prinzessinnen und zwei Prinzen gebenden Jo. Nach der Umstellung der Doppel - die Diskussion hierüber dauerte in etwa so lange wie eine komplette Tarifrunde im Öffentlichen Dienst - ging man schnell mit 3:0 in Führung. Größte Überraschung war die stetig steigende Zuschauerzahl, die zwischenzeitlich so groß war wie bei einem durchschnlittlichen Bundesligaheimspiel der TSG Hoffenheim. Trotz immer wieder aufkommender Unzufriedenheit vor allem des vorderen Paarkreuzes ("Was spiele ich denn für einen Scheiß?") stand am Ende ein recht glatter 9:2-Sieg und die Tabellenführung. Das gebührende Feiern des Spitzenplatzes beispielsweise mit einem Traktorumzug durchs Dorf fiel jedoch aufgrund diverser privater Verpflichtungen der Spieler aus - vielleicht beim nächsten Mal, falls man am 7. Oktober gegen Emmendingen auch noch punkten sollte...

Bericht: Stefan Ummenhofer

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren