TUS Bleichheim III - Herren III

Bei den bis dato ungeschlagenen Bleichheimern ging es nicht nur gegen den Gegner, sondern auch gegen die eigene Erste und Zweite - und zwar im Wettrennen darum, wer nach der Partie am Schnellsten bei Peppino sein würde. Beide Herausforderungen meisterte die "Dritte" weitgehend souverän - und das trotz einer Anfahrt, die verglichen mit den anderen Auswärtsreisen in der Saison mindestens eine Zwischenübernachtung gerechtfertigt hätte...
Aus dem schier unerschöpflichen Fundus an Kompetenz im hinteren Paarkreuz fiel die Wahl diesmal auf Volker und Erik, die ihre Aufstellungen mit zwei recht souveränen Siegen rechtfertigten.
Abgesehen vom ersten verlorenen Doppel der Saison blieb das einzige Sorgenkind unser Jo, der nach laaaanger Zeit erstmals wieder die falsche Schorle-Mischung gewählt hatte, in drei Sätzen unterlag und hinterher zwischen Karriereende und Suizid schwankte. Aus gut unterrichteten Kreisen verlautet inzwischen, dass eine Armada an Psychologen das geknickte Selbstbewusstsein des Bemitleidenswerten wieder in einigermaßen ungefährliche Bahnen gelenkt hat.
Kommen wir noch zu Christoph, dessen Auftritt an einen der von ihm betreuten Rockstars ähnelte: Erst kurz vor dem Gig eingetroffen, dann eine routinierte Vorstellung abgeliefert (ohne Zugabe) - und flugs weiter zur nächsten Show nach München. Immerhin verzichtete er auf das angeblich einstmals bei Rock´n´Rollern übliche obligatorische Zerlegen des Hotelzimmers beziehungsweise der Umkleidekabine...
 
9:2 lautete der Endstand. Vier Begegnungen, vier Siege, 36:5 Spiele - und eine verdiente Pause bis Mitte November.
 
Bericht: Stefan Ummenhofer

Kommentar schreiben