Herren II - TTC Blau-Weiss Freiburg II

Unser erstes Spiel nach der Corona-Pause fand am Samstag, den 18.09. in heimischer Halle statt.
Unter strengen Maßnahmen trafen die Gäste ein, der gute Rote wurde im Freien zelebriert und die Motivation war allen ins Gesicht geschrieben.
Zahlreiche Zuschauer gab es auch (nicht). Lediglich Lutz Kortlüke, der kurz auf- und dann auch wieder abtauchte, Matthias Störlein und der Daumendrückende Oehler Junior die es bis zum bitteren Ende aushielten (vielen herzlichen Dank dafür) und Fabian Schubarth gesellte sich später dazu. Immer gern gesehene Gäste. Der Kartenvorverkauf wurde leider verschlafen. Vermutlich hatte der Veranstalter nicht damit gerechnet, dass diese Runde überhaupt stattfinden sollte. Vielleicht lag es aber auch an den strengen Corona Maßnahmen. Wer weiß....
Räumlich getrennt ging es dann auch schon los. Während die Heimmannschaft an der Seite der Garagentore verweilte, wurden die Freiburger ans andere Ende verbannt. Mehr Abstand geht nicht.
Nicht ganz so viel Abstand hatte man dann in den Eingansgdoppeln. Doppel 1 mit Oehler/Brenn durften gegen Wunsch/Storch ran. Ein recht klares 3:0 seitens der Bahlinger ließ keine Zweifel aufkommen. Währenddessen unterlag Doppel 2 mit Römmler/Schubarth gegen das Freiburger Einserdoppel Bauer/Décard mit 0:3. Ausgleich.
Doppel 3 mit Adler/Zimmermann (Spitzname Zimbo, um Verwechslungen zu vermeiden) brauchten gegen Kudlek/Zimmermann eine gefühlte Ewigkeit für die 5 Sätze, die dann letztendlich auf der Bahlinger Habenseite verbucht werden konnten. Auch das erste Einzel mit Oehler gegen Wunsch landete auf dem heimischen Konto. 3:1 Führung. Wer hätte das zu diesem Zeitpunkt gedacht?
Doch mit diesem Plan waren die Gäste nicht so ganz einverstanden. Denn die nächsten drei Einzel hatten sie sich eingeheimst.
Diese Serie konnte von unserem Vogel äh Adler gegen Zimmermann unterbrochen werden. Erneut Ausgleich zum 4:4.
Zimbo unterlag unglücklich im fünften Satz gegen Kudlek.
Auch Oehler hatte im zweiten Durchgang nicht so viel Glück und unterlag ebenfalls im Fünften gegen Bauer, der an diesem Abend mit einer weißen Weste das vordere Paarkreuz markierte. Da halfen auch die gedrückten Daumen seines Sohnes leider nicht. Zwischenstand 4:6
Brenn konnte sich gegen Wunsch durchsetzen und den Abstand um einen Punkt verkürzen. Das sollte dann auch der letzte Punkt für Bahlingen an diesem Abend gewesen sein. Römmler, Schubarth und Adler unterlagen im zweiten Durchgang ihren Kontrahenten, die sich im Einzel als sehr viel stärker erwiesen als in den Doppel. Oder war das alles nur Taktik? Wir werden es wohl nie erfahren.
Betrachtet man die Bälle von 478:533 und die 5 Spiele, die bis zum fünften Satz gingen, war es enger zugegangen, als es auf den ersten Blick auf das Ergebnis von 5:9 aussieht. Mit einem Quäntchen mehr Glück auf unserer Seite, hätte es am Ende etwas anders ausgehen können. Somit wurden die Freiburger nach knapp drei Stunden für die Damendusche freigestellt und unsere Mannschaft durften die Herrenabteilung aufsuchen. Alles schön Corona-konform.
Nach dem Spiel zog es einige noch ins Vis-a-Vis und andere traten den Heimweg an.
Es war anstrengend, hat aber trotzdem Spaß gemacht. Die Freiburger erwiesen sich als freundlich, sympathisch und sportlich fair. Im Hinblick auf das nächste Spiel am 23.09. waren die Freiburger jedenfalls die leichteren Gegner. Denn uns erwartet mitten in der Woche St. Georgen. Fanbusse gibt es aufgrund der aktuellen Lage nicht, wer Zeit und Muse hat, kann sich gerne in Freiburg blicken lassen. Wir würden uns jedenfalls freuen. In diesem Sinne....

Punkte für Bahlingen: Oehler/Brenn (1), Adler/Zimmermann (1), Oehler (1), Brenn (1), Adler (1)

Bericht: Frank Oehler