TTC Forchheim V - Herren III

Kommen, sehen, siegen - die 3. fuhr zur 5. nach Forchheim mit klarem Ziel vor Augen. Schauen wir mal was so alles geschehen ist: Nach langer Abstinenz durften wir Lothars Maidli Selina wieder in die Mannschaftsumarmung einbeziehen, das nahm der Senior gleich zum Anlass, mit Ihr ins Doppel zu starten. Das durften sie dann auch als 1 er Doppel gegen Wilhelm / Haberer während Maurer und me gegen Späth / Eckerle antraten. Schweisstreibende Sache begann damit, da noch ein weiteres Spiel stattfand und die Halle nicht zu den kältesten im Kreisgebiet zählt. Und Emotionen treiben auch den Blutdruck in die Höhe, welcher Spieler weiß das nicht ? Doppel 1 hielt bis zum dritten Satz gut mit, dann gings leider auf die erste Kellerstufe - im 5. Satz feierten die Gegner. Doppel 2 mit einem Traumstart bis ebenfalls zum 3. Satz, da schwebte der rote Faden von dannen und nach weiteren heiß umkämpften Sätzen mussten wir ebenfalls in den 5. Das Ende dann für uns mit glücklicherem Ausgang, hätte aber genauso gut anders rum ausgehen können. Die Einzel im vorderen Paarkreuz liefen nicht besonders, Maurer hatte gegen die kurzen Stummel von Wilhelm nicht gerade die glücklichste Hand, wer Arno kennt weiß dass die anderen beiden Gegner Netz und Kante heissen, also er spielt grundsätzlich gegen 3. Auch Selina mit wenig Erfolg gegen Petra Späth, zumal sich eine Zerrung im Schlagarm anbahnte und ohne Ihre Vorhand wirds schwer. Hm - schon 1:3 aus unserer Sicht und ab ins hintere Paarkreuz. Haberer mein Gegner, hatte ich da schon jemals gewonnen ? Nach dem ersten Satz kreiste schon der Pleitegeier über mir aber dann kam der Tunnel den ich brauche und es gelang mit tatsächlich mich durchzusetzen und zu verkürzen. Stehle Senior gegen Eckerle, da war Zug dahinter, vor allem wenn Hannes seine unglaublichen Topspins ziehen konnte. Die rauschten wie Torpedos vorbei , Lothar gab alles und schaffte es aber nicht hier noch was zu retten. Hmm - 2:4 und die Serie begann erneut. Im direkten Vergleich der beiden Einser Spieler war Selina bis auf einen Ausrutscher jederzeit Frau der Lage, Ihr machte das Stummelspiel wenig Sorge, es lag Ihr eher. Und als ob nicht genug Spannung anlag, Arno lieferte sich gegen Petra einen weiteren 5 Satz Krimi nach dessem Ende der Schiri nach Bier ruf um den Nervenvogel im Zaum zu halten. Arno gewann nach gefühlten 100 Netz-/Kantenbällen, Quote 40:60 gegen Ihn. Dermaßen angeregt, Lothar machte es Arno nach, zumindest was die Anzahl der Sätze anging, das bessere Ende da wieder beim Gegner. Hmmm - 4:5, noch lagen genug Spiele vor uns um auf ein akzeptables Ende zu kommen. Wollesen gegen Eckerle, wer ahnt schon was ? Der nächste 5 er, eigentlich schön ausgeglichen, Satzgewinn hüben wie drüben und dann mach ich im 4. den Sack nicht zu und im fünften hatte ich keinen Saft mehr in der Leitung. Selina musste dann wieder ran, ein wunderschönes Spiel mit vielen Ahs und Ohs, das Ojeh kam aber für uns in Form des 7. Punktes für Forchheim. Ganz dünnes Eis für Lothar gegen Wilhelm, hier konnte er leider zu keiner Zeit gegen die Stummel punkten. Späth gegen Wollesen - wir tauschten ein paar freundliche Bälle miteinander aus, für mehr reichte es dann auch nicht mehr. Kommen, sehen, verlieren - Glückwunsch an eine kompakte Forchheimer Mannschaft.
Bericht: Erik Wollesen